"E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Das Textverarbeitungsprogramm

Moderator: Moderatoren

Home-Büro

"E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Home-Büro » Mo, 25.10.2010 14:23

Hallo,

so wie es aussieht, hat die Deutsche Post AG nicht berücksichtigt, dass Microsoft keine Diktatur ist und es noch andere Bürosoftware-Hersteller gibt, dank dem Wettbewerb. Das "E-Porto Add-In" soll nur in Office Word funktionieren aber gibt es vielleicht nicht doch eine Möglichkeit, das Add-on in OpenOffice zu nutzen? Vielleicht durch ein Wandler Add-on?

Thomas Mc Kie
******
Beiträge: 887
Registriert: Mo, 12.04.2010 00:37

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Thomas Mc Kie » Mo, 25.10.2010 14:50

Was soll denn ein Wandler Add-On sein?

Home-Büro

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Home-Büro » Mo, 25.10.2010 14:53

Thomas Mc Kie hat geschrieben:Was soll denn ein Wandler Add-On sein?
Einer der eine Office Word Add-on Umgebung emuliert aber nach OpenOffice Add-on Umgebung interpretiert.

Thomas Mc Kie
******
Beiträge: 887
Registriert: Mo, 12.04.2010 00:37

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Thomas Mc Kie » Mo, 25.10.2010 14:57

Also ein Addon was Ooo zu Word macht. Nö, sowas gibt es nicht.
Da würde aber eventuell helfen, die Post anzuschreiben und ein Addon auch für OpenOffice zu fordern. Wenn das viele potentielle Kunden fordern, könnte daraus auch was werden, immerhin will die Post ja auch was verkaufen, auf welcher Plattform wird denen relativ egal sein.

Grüße

Thomas

Home-Büro

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Home-Büro » Mo, 25.10.2010 15:49

Thomas Mc Kie hat geschrieben:Also ein Addon was Ooo zu Word macht. Nö, sowas gibt es nicht.
Da würde aber eventuell helfen, die Post anzuschreiben und ein Addon auch für OpenOffice zu fordern. Wenn das viele potentielle Kunden fordern, könnte daraus auch was werden, immerhin will die Post ja auch was verkaufen, auf welcher Plattform wird denen relativ egal sein.

Grüße

Thomas
Schade und das gerade, obwohl OpenOffice aus Word Dateien lesen mag und schreiben.
Ja, mann könnte schon die Deutsche Post AG anschreiben, um sie darum zu bitten. Man müsste dann aber auch gleich sehr genau sein, und wie man sich die Implementierung vorstellt, sonst haben die gleich Verdachtsmomente. Zu dem muss gleich die erste Hürde, in deren Technik-Abteilung zu gelangen, überwunden werden, da sonst die Mitarbeiter es einfach als Kritik archivieren.

Wichtige Punkte sind: Server/Port Daten, Eventzeiten und dann deren bestehende Änderung, Protokoll, Login/Account Syntax, Verschlüsselung, wann darf OpenOffice erst das Bild (zu druckender Symbolcode) laden und in welchem Format ist es, usw.
Bestimmte Betrugsversuche können ausgeschlossen werden, wie z.B. das unbefugte Aufladen des Guthabens, da diese Daten nur als Information vom Server geladen werden und der Server vor dem schicken des Bilds selber überprüft, ob das Guthaben ausreicht bzw. gemäß Vertragsvereinbarung, ob die Buchung im Rahmen ist. Auch das mehrfach drucken des Bilds ist ausgeschlossen, da man zum einen es so machen kann, dass das Bild mit dem Drucken geladen und eingefügt wird, zum anderen registriert der Postscanner das Bild (Code) und würde somit eine betrügerische Mehrfachnützung des Bilds feststellen können. Und außerdem wird das Bild von Internetmarke noch fahrlässiger bereitgestellt bzw. ist unendlich ausdruckbar wegen möglichen Druckfehlern und keiner dortigen vorhandenen Stornierungsfunktion.

Thomas Mc Kie
******
Beiträge: 887
Registriert: Mo, 12.04.2010 00:37

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Thomas Mc Kie » Mo, 25.10.2010 16:06

Ich hab jetzt nicht verstanden was du meinst. Wo kommen denn Verdachtsmomente auf, wenn du eine andere Software für ein Bezahlsystem verwenden willst, als MS? Und was meinst du mit deinen wichtigen Punkten, wofür sind die wichtig? Für eine Implementierung in Ooo? Die wird dir hier wohl keiner basteln können. Die für mich einzig gangbare Lösung wäre dir vom Anbieter dieser für die kommerzielle Verwendung gedachten Anwendung eben eine Ooo-Extension basteln zu lassen, oder du begnügst dich mit der bereitgestellten Variante (dann halt mit MS-Produkten).
Schade und das gerade, obwohl OpenOffice aus Word Dateien lesen mag und schreiben.
Nö, Ooo mag nicht wirklich in Word schreiben (falls das so gemeint war), aber es geht. Nur klappt da häufig einiges nicht, daher sollte man das Dateiformat verwenden, das zur genutzten Software passt. Lesen kann es das Format auch, aber auch nicht 100%. Da gibt es eben Inkompatibilitäten.
Deine Frage nach einem Wandler Add-On wäre in etwa so, wie wenn ich um einen I-Phone Apps Emulator für mein PC bitten würde, damit ich die nützlichen Apps auch auf nem Schleppi nutzen kann...

Grüße

Thomas

Home-Büro

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Home-Büro » Mo, 25.10.2010 16:15

Also manche Autoren haben hier echt einen Vogel, zu erst so tun wollen als ob, und dann alles zu nichte reden. Warum haben Sie dann erst die Idee eingebracht, wenn sie doch selber dagegen sind? 60% ist von dem was Sie schreiben nicht wahr. Und ich werde mit Ihnen auch keine Diskusion anfangen, schon gar nicht mit einem der offenbar keine Ahnung von IO & Co hat. Und Microsoft kommt mir erst recht nicht mehr ins Haus.

Ein Add-on ist nicht einfach eine Software, sondern es ist ein (Modul) das auf ein anderes programm genau abgestimmt ist und von dessen freigebenen variablen abhängt.

Und emulatoren werden immer mehr zur gängigen Lösung, wie z.B. Wine, hat aber ansich jetzt hier mit gar nichts mehr zu tun. Ihr Job scheint klar, extremer Fanatiker!

Benutzeravatar
Kruemel112
*****
Beiträge: 429
Registriert: Mi, 07.11.2007 13:02

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Kruemel112 » Mo, 25.10.2010 17:14

Home-Büro hat geschrieben:Also manche Autoren haben hier echt einen Vogel, ... ..., schon gar nicht mit einem der offenbar keine Ahnung von IO & Co hat. Und Microsoft kommt mir erst recht nicht mehr ins Haus.
Ein ähnlicher Gedanke kam mir auch gerade!
Es gibt überhaupt keinen Grund beleidigend zu werden, nur weil die Antwort nicht den Erwartungen entspricht.
Meine Beiträge sind grundsätzlich von persönlichen Gefühlen, Meinungen oder Vorurteilen bestimmt!

Home-Büro

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Home-Büro » Mo, 25.10.2010 17:25

Kruemel112 hat geschrieben:
Home-Büro hat geschrieben:Also manche Autoren haben hier echt einen Vogel, ... ..., schon gar nicht mit einem der offenbar keine Ahnung von IO & Co hat. Und Microsoft kommt mir erst recht nicht mehr ins Haus.
Ein ähnlicher Gedanke kam mir auch gerade!
Es gibt überhaupt keinen Grund beleidigend zu werden, nur weil die Antwort nicht den Erwartungen entspricht.
Der Meinung bin ich auch aber das es kein Sinn macht mit Microsoft Kapitalisten zu diskutieren, weis ich inzwischen. Denen geht es ja auch gar nicht um Richtigkeit sondern blind um Geld aber da halte ich mich einfach nur noch raus, sollen die Microsoftler denken, was sie wollen. Auf jeden Fall mache ich mit dem IE keine Bankgeschäfte.

Dann werde ich eben auch zu E-Postbrief umsteigen und keine Briefe mehr ausdrucken, die dann ein Postbote per Hand ausstellt. So bescheuert ist die Wirtschaft in Wahrheit. Von wegen Microsoft gibt was zurück, im Gegenteil es zerstört Arbeitsplätze und mehr.

Thomas Mc Kie
******
Beiträge: 887
Registriert: Mo, 12.04.2010 00:37

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Thomas Mc Kie » Mo, 25.10.2010 17:44

Irgendwie kann ich nicht ganz folgen....

Ich nehme mal an mit manche Autoren (die einen Vogel haben sollen) war ich gemeint, aber ich hab deinen Vorwurf leider nicht zu meiner Antwort zuordnen können.

:?:

Home-Büro

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Home-Büro » Mo, 25.10.2010 17:57

Thomas Mc Kie hat geschrieben:Irgendwie kann ich nicht ganz folgen....

Ich nehme mal an mit manche Autoren (die einen Vogel haben sollen) war ich gemeint, aber ich hab deinen Vorwurf leider nicht zu meiner Antwort zuordnen können.

:?:
Genau das ist es jetzt, was ich meine. Dieses abwegige ausweichende Verhalten. Solche Leute haben es gar nicht verdient, dass mit ihnen geredet würd, das sind einfach Betrüger. Ich tue jetzt mal genauso: Ich habe Sie nicht beleidigt, ich habe einfach nur behauptet, dass Sie einen Vogel haben, weil ich wissen, wollte ob sie einen haben, ich es aber nicht wusste und ich es ja dann je nachdem, wie sie darauf geantwortet hätten, es erfahren hätte.

Thomas Mc Kie
******
Beiträge: 887
Registriert: Mo, 12.04.2010 00:37

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Thomas Mc Kie » Mo, 25.10.2010 23:34

Alles klar. Das muss echt ein trauriges Leben sein...

Home-Büro

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Home-Büro » Mo, 25.10.2010 23:38

Thomas Mc Kie hat geschrieben:Alles klar. Das muss echt ein trauriges Leben sein...
Das ist aber nicht mein Problem. Ich habe es auf jeden fall nicht nötig, mich selbst Selbstbeschäftungs zu therapien. Ich hocke nicht vor dem PC und warte 10 Sek. bis was pasiert und trete nicht gegen immer wieder simulierte Fehler an. Byebye Microsoft. Geistesgestörter Kindergarten.

Stephan
********
Beiträge: 11031
Registriert: Mi, 30.06.2004 19:36
Wohnort: nahe Berlin

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Stephan » Di, 26.10.2010 02:48

Einer der eine Office Word Add-on Umgebung emuliert aber nach OpenOffice Add-on Umgebung interpretiert.
DEm GRunde nach eine interessante Überlegung (ich habe auch selbst daran gedacht und mich mit einigen EXperten darüber ausgetauscht), aber praktisch sind mir keine Projekte bekannt die an sowas arbeiten.
Also ein Addon was Ooo zu Word macht.
So wie ich es verstehe geht es einfach nur um ein Addon was an OOo 'andockt' und sich gegenüber DRittanwendungen als MS Office ausgibt und beispielsweise SCriptbefehle, welche sich an MS Office richten, an OOo 'durchreicht'.
Ja, mann könnte schon die Deutsche Post AG anschreiben, um sie darum zu bitten.
Es empfiehlt sich wirklich das zu tun, denn steter Tropfen höhlt den Stein. Viele Unternehmen reagieren jedenfalls auf Nutzerwünsche bezüglich OOo sofern diese nur von verschiedenen Nutzern immer wieder vorgetragen werden. Beispielsweise die nun schon länger bestehende Unterstützung von OOo durch die DATEV-Software ist ein Beispiel dafür.

Insgesamt erweisen sich hierbei dauerhaft wiederholte Nutzeranfragen bei entsprechenden Firmen wirksamer als beispielsweise Anfragen vom OOo-Projekt direkt.
Man müsste dann aber auch gleich sehr genau sein, und wie man sich die Implementierung vorstellt
Nein, das glaube ich nicht, da sich die Post (und Unternehmen generell) doch natürlich bewußt sind das Bedarfsäußerungen eher von normalen Nutzern erfolgen, die aber normalerwweise keine Experten für Programmierung/Implementierung sein können.


Ansonsten verstehe ich diverse Vorwürfe und Statements, wie beispielsweise:
Der Meinung bin ich auch aber das es kein Sinn macht mit Microsoft Kapitalisten zu diskutieren, weis ich inzwischen. Denen geht es ja auch gar nicht um Richtigkeit sondern blind um Geld aber da halte ich mich einfach nur noch raus, sollen die Microsoftler denken, was sie wollen. Auf jeden Fall mache ich mit dem IE keine Bankgeschäfte.

Dann werde ich eben auch zu E-Postbrief umsteigen und keine Briefe mehr ausdrucken, die dann ein Postbote per Hand ausstellt. So bescheuert ist die Wirtschaft in Wahrheit. Von wegen Microsoft gibt was zurück, im Gegenteil es zerstört Arbeitsplätze und mehr.
eher nicht, denn hier ist ein Anwenderforum zum Thema OOo und kein Forum zu politischen FRagen von Software und/oder Wirtschaft.
UNd das sich hier irgendein Teilnehmer so herausgehoben kapitalismusfreundlich gezeigt hätte das es derartig scharfer KOmmentierung bedarf kann ich ehrlich gesagt nicht erkennen.




Gruß
Stephan

Home-Büro

Re: "E-Porto Add-In" der Deutsche Post AG in OpenOffice nutzen?

Beitrag von Home-Büro » Di, 26.10.2010 03:21

Ich bin aber nicht davon sehr überzeugt, dass eine Menge, auf eine Stimmensammlung für Add-on für OpenOffice, aufmerksam wird. Die meisten werden auch gar nicht erst nach dem Add-on für OpenOffice suchen, wenn Sie die offizielle Angabe sehen, dass es für Office Word ist. Um überhaupt erfolg zu haben, müsste bei der Suche nach dem Add-on für OpenOffice, gleich oben ein Eintrag, zur Stimmensammlung erscheinen. Und selbst dann ist noch nicht gesagt, dass der Sucher seine Stimme gibt, weil ihm ja bewusst wird, dass es eine Aktion ist und kein Link zum Downloaden von das, nach dem er gesucht hat. Und Vorallendingen wie will man die Stimmen nachweisen? Es wird wohl kaum einer seine Anschrift angeben.

Vielleicht wenn überhaupt wäre ein Briefmuster die Lösung, was dann die interessieren auf ihren Namen selber an die Deutsche Post AG schicken. Ich glaube da allerdings nicht an erfolg. Eher würde ich für einen Vorschlag, das Office Word Add-on neu zu compilieren für die OpenOffice Add-on Umgebung, stimmen. Das Server-Connection verfahren bleibt ja dasselbe.

Gesperrt