AOO parallel zu LO mit voller Desktopintegration installieren

spezielle Probleme mit AOO/LO unter Linux

Moderator: Moderatoren

Gast Peter

AOO parallel zu LO mit voller Desktopintegration installieren

Beitrag von Gast Peter » Do, 14.11.2019 17:18

Forumbeitrag
Angelegt Dienstag 12 November 2019

Wer AOO unter Linux benutzen möchte kennt das Problem: Die automatische Systemintegration funktioniert nicht, weil LibreOffice bereits in der Paketverwaltung registriert ist und einige Abhängigkeiten bei LO und AOO den gleichen Namen haben.
In der Folge wird AOO eher "portable" installiert, ein Starter angelegt und dann noch die Dateizuordnungen mittels "Datei öffnen mit" angepasst.

Hier stelle ich eine Möglichkeit vor, wie AOO als "echte" Parallelinstallation genutzt werden kann.
Die Beschreibung habe ich auf Linux Mint erstellt, sie sollte also auf jeden Fall mit Ubuntu Systemen funktionieren. Das grundsätzliche Vorgehen sollte aber auch auf anderen Systemen klappen. Auf rpm oder arch basierten Systemen lauten die Terminalbefehle anders, sollten aber rauszufinden sein. Vielleicht kann sie ja jemand ergänzen?

Nach erfolgreicher Integration steht AOO automatisch im Startmenü und ODF Dateien werden per Doppelklick mit AOO geöffnet. Per Rechtsklick können Dateien wahlweise mit AOO oder LO geöffnet werden.

Bei Updates auf eine neue AOO Version muss die Systemintegration nicht nochmal gemacht werden. Es reicht, die DEBs des Hauptprogramms zu installieren (Schritte 1 und 2).

AOO und LO kommen sich auch nicht in die Quere, weil beide unterschiedliche Verzeichnisse benutzen. Das Benutzerverzeichnis von LO liegt z.B. in "/home/<benutzername>/.config/libreoffice" und das von AOO in "/home/<benutzername>/.openoffice".

Und keine Bange - sieht nur aufwendig aus, ist schneller installiert als die Anleitung gelesen. Die Terminalbefehle können einfach mit der Maus kopiert und eingefügt werden (strg+v funktioniert im Terminal nicht).

Vorgehen:
  1. AOO Installationsarchiv runterladen. Im Dateimanager einen Rechtsklick auf die runtergeladene Archiv-Datei und "hier entpacken" auswählen. Dadurch wird ein neuer Ordner "de" im aktuellen Verzeichnis erstellt.
    _
  2. Diesen Ordner mit Doppelklick öffnen. Darin ist ein Ordner DEBS enthalten. Den ebenfalls mit Doppelklick öffnen.
    Darin stehen jetzt jede Menge weitere DEB Dateien.
    Im Ordner auf einer freien Stelle einen Rechtsklick machen und "Im Terminal öffnen" auswählen.
    Im Terminal folgenden Befehl eingeben und ausführen:

    Code: Alles auswählen

    apt deb *.deb
    (bei älteren Ubuntu Systemen vor Vers. 16 "sudo dpkg -i *.deb")
    Es kommt die Frage nach dem Passwort für erhöhte Berechtigung, weil AOO in einen Systemordner installiert wird (/opt)
    Eingeben und bestätigen. Nachdem die Installationsmeldungen durchgerauscht sind und der Prompt wieder erscheint, kann das Terminalfenster geschlossen werden.
    _
  3. Jetzt geht es an die Systemintegration.
    Auf dem Bildschirm sollte noch der Dateimanager mit dem Ordner "/de/DEBS" geöffnet sein. Den darin enthaltenen Ordner "Desktop-Integration" mit Doppelklick öffnen. Darin ist eine einzige DEB Datei ("openoffice4.x-debian-menus_all.deb" oder ähnlich), die wiederum mit Rechtsklick -> Hier entpacken ausgepackt wird.
    Es erscheint ein neuer Ordner mit gleichem Namen. Doppelklick darauf.
    Im Ordner sind wieder zwei Archivdateien (control und Data).
    Gebraucht wird "DATA". Rechtsklick darauf -> Hier entpacken. Es erscheinen zwei neue Ordner "etc" und "usr".

    Der Inhalt dieser beiden Ordner muss jetzt in die entsprechenden Systemordner integriert werden, wofür wieder erhöhte Rechte benötigt werden. Dafür einfach einen Rechtsklick auf eine freie Fläche im Dateimanager machen und "Als Systemverwalter öffnen" auswählen. Passwort eingeben und bestätigen.

    Es wird ein neuer Dateimanager mit gleichem Inhalt geöffnet, in dem mit erhöhten Rechten gearbeitet werden kann.
    Hier die Ordner "etc" und "usr" markieren und mit der Maus auf den Eintrag "Dateisystem" in der linken Seitenleiste ziehen (Die Ordner werden dorthin verschoben. Wer lieber kopieren möchte, muss beim Ziehen die STRG Taste mitdrücken).

    Es kommt eine Abfrage, ob die Ordner zusammengeführt werden sollen. (Nicht davon irritieren lassen, dass gemeldet wird dort sei schon ein gleichnamiger Ordner und ob er überschrieben werden soll.) Unten links anhaken, dass diese Aktion für alle Dateien durchgeführt werden soll und unten rechts auf "Zusammenführen" klicken.
    Die Grundintegration ist damit gemacht. AOO taucht schon im Menü -> Büro auf.
    _
  4. Nun muss noch der Icon Cache aktualisiert werden, damit auch AOO-Symbole neben den Einträgen angezeigt werden.
    Dafür nochmal ein Terminalfenster öffnen und folgenden Befehl eingeben:

    Code: Alles auswählen

    for i in /usr/share/icons/*;do sudo gtk-update-icon-cache -f "$i"; done
    _
  5. Wer AOO statt LO als Standardprogramm einstellen möchte, muss nochmal Hand anlegen.
    (Es taucht jetzt zwar unter "Einstellungen -> Bevorzugte Anwendungen" auf, leider kann hier aber nur die Standardanwendung für "Dokumente" geändert werden, womit wirklich nur Textdateien gemeint sind.)

    Wenn man das global einstellen möchte, muss die Datei "/etc/gnome/defaults.list" geändert werden. Dafür muss sie mit erweiterten Rechten editiert werden. Also Rechtsklick im Ordner -> "als Systemverwalter öffnen" und Doppelklick auf die Datei.

    Will man die Einstellungen nur für den aktuellen Benutzer ändern, kopiert man die Datei in das Verzeichnis "/home/<benutzername>/.local/share/applications" und kann sie da ohne erweiterte Rechte ändern. (".local" ist ein versteckter Ordner - also vorher "Ansicht -> Verborgene Dateien anzeigen" aktivieren).

    Man könnte in der Datei jetzt einfach überall "libreoffice" durch "openoffice4" ersetzen. Es ist aber zu bedenken, dass auch Dateiformate mit LO verknüpft sind, die AOO nicht mehr (sxw, etc) oder schlechter (docx, etc) öffnen kann. Wenn man dagegen AOO nur für "oasis-opendokument" als Standard deklariert, werden alle anderen Formate weiter automatisch mit LO geöffnet, wenn man im Dateimanager darauf doppelklickt.
    Egal, wie man sich hier entscheidet, es kann ja jederzeit wieder geändert werden.

    Datei speichern und alle Fenster schließen.
    Fertig.

Der ausgepackte Ordner "/de" wird nicht mehr benötigt und kann gelöscht werden.

Ab jetzt steht AOO im Startmenü und in den Kontextmenüs und ODF Dateien werden per Dopelklick damit geöffnet.
Wenn nicht, startet einfach den Rechner nochmal neu.

PS: Im Dateimanager werden weiterhin weder die AOO noch die LO Symbole verwendet, sondern die "neutralen" Gnome Symbole für ODF Dateien.