Störendes Times New Roman in Standard

spezielle Probleme mit AOO/LO unter Linux

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: Störendes Times New Roman in Standard

Beitrag von Constructus » So, 25.11.2012 19:20

Guten Abend Balu,
balu hat geschrieben: es gilt zu unterscheiden ob die Schrift TimesNewRoman nur bei Schriftname (z.B. im Pulldown in der Symbolleiste) angezeigt wird, oder aber ob sie auch wirklich und wahrhaftig tatsächlich auch im Dokument angewendet wird. Da Du dir ja sicher bist das Du TNR nicht hast, also nicht installiert ist, hast Du im Endeffekt nur das "nervige" Problem das TNR nur angezeigt, jedoch nicht angewendet wird.

Du hast selber DEN entscheidenen Hinweis gegeben das mit deinem System soweit alles in Ordnung ist:
Bei ganz neuen Dokumenten ist mir das noch nicht aufgefallen
Und das bedeutet im Umkehrschluss, das dein Problem nur auf schon existierenden Dateien zutrifft.
Ich hab ja schon so einiges versucht, TNR auszuschalten. Aber immer mal wieder kam der Name in einem längeren Dokument vor, mal wort-, mal absatzweise. Dann war wieder die eigentlich gewünschte Schrift sichtbar. Das fällt immer direkt auf, weil die Zeichen, die TNR heißen, dünner, etwas kleiner, aber mit leicht größerem Buchstabenabstand formatiert sind als bei der Liberation Sans. Das muß aber eine Serifenschrift sein.
Grundsätzlich stellt sich mir die Frage, wo denn der Vermerk für die TNR im System steckt.
Meinst Du das Betriebssystem, oder das LO-System?
Nein, schon in der Datei. Dabei schwirrte mir wohl irgendetwas im Kopf herum von Einbinden einer Schrift in PDF- Dokumenten... und das bezog ich wohl irrtümlich auch auf .odt.
Ist die Schrift ggfs. sogar im Dokument gespeichert?
Nein, aber auch ein Ja.
Die Schrift wird nicht in der Datei gespeichert, aber welche Schriften angewendet wurden werden namentlich in der Datei gespeichert. Es gibt genau genommen 2-xml Dateien die diese Informationen innehalten, einmal die content.xml und die styles.xml.
Und: bewußt habe ich die TNR nie gewählt
Da es sich ja um "ältere" Vorlagen handelt, kann dir natürlich damals sehr schnell unbewusst ein winzig kleiner Fehler unterlaufen sein den Du gar nicht mitbekommen, oder verstanden hast. Glaub mir, das geht schneller als es einem lieb ist, besonders dann, wenn man sich mit einem Programm noch nicht so auskennt.

Oder aber Du hast die "Vorlage" unter Windows erstellt, denn da wird automatisch TNR in die beiden xml-Dateien namentlich gespeichert, auch wenn Du sie nicht angewendet hast. Und das ist, so glaube ich es zumindest, eine Standardeinstellung von OOo/LO/AOO das TNR namentlich immer mit gespeichert wird. Dies gilt aber nur für Windows. Unter Linux, genauer gesagt LinuxMint 12, trifft das natürlich nicht zu, da es dort keine TNR gibt.
Stimmt, einige der Vorlagen stammen aus WIN 98II mit seinem MSO...
LinuxMint läuft bei mir in einer VBox. Und von daher kann ich nicht mit sicherherit sagen ob es sich bei Suse oder Ubuntu genau so verhällt.
Nun, Linux versteht sich ja weitgehend als frei- und da paßt eine propritäre, wenn auch kostenfreie Schrift nicht ins Bild. Weshalb sich aber OO/ LO nicht davon getrennt hatten, sobald es genügend freie Schriften gab, weiß ich nicht...
Es gibt jetzt 3 Möglichkeiten wie Du TNR los wirst.

1.
Du erstellst eine neue Datei die Du als Vorlage benutzt und kopierst den bisherigen Inhalt aus der alten Datei in diese neue rein ohne natürlich die Formatierungen mit zu übernehmen (Stichwort: Unformatiertert Text). Dabei ist zu beachten, das in der neuen Datei in den Formatvorlagen bei den Absatzvorlagen die Vorlage für Standard mit einer dir angenehmen Schrift voreingestellt ist.

2.
Du entfernst alle harten Formatierungen und ersetzt sie durch Vorlagen.

2.
A C H T U N G !!!
MACHBAR, ABER NICHT GANZ UNGEFÄHRLICH!

Die content.xml und die styles.xml der betroffenen Datei in einem Editor deiner Wahl von Hand ändern, indem die Einträge für TNR durch eine andere Schrift ersetzt wird. Betonung liegt auf DURCH, das soll heißen, dass die Einträge nicht gelöscht werden dürfen, sondern nur ersetzt.

Und nein, diesen Punkt habe ich jetzt noch nicht gegengetestet.
Ich danke Dir für die Hinweise. Als Bastler bevorzuge ich die Methode 3, wobei ich in einer aktuellen content.xml nichts zu TNR fand (unter Linux). Die styles.xml schaue ich aber auch mal an, und das bei einer älteren Datei. Aber die eigene Standardvorlage ist natürlich schneller erstellt.
Jetzt noch mal etwas Grundsätzliches zum Thema: "Nicht vorhandene Schriften."

Von Fedora weiß ich noch das es dort eine Schriftenersetzungsdatei in Textform gibt, die die Schriften in verschiedenen Familien gruppiert. Eine Familie ist z.B. die Seriefen, und eine andere ist eine Seriefenlose Schrift. Die Gruppierung hat also demzufolge die Funktion, dass wenn eine bestimmte Schrift von einem x-beliebigen Programm aufgerufen wird, aber nicht auf dem System installiert ist, dass dann aus der passenden Familie die nächstliegende Schrift gewählt und angewendet wird. Dabei wird aber nicht der Name der angewendeten Schrift angezeigt, sondern der von der namentlich gespeicherten. Das ist wohl verwirrend, aber so ist das nun mal.

Ich hatte jetzt deswegen von Fedora berichtet, weil die besagte Datei wie schon gesagt in Textform vorliegt, und mit Kommentaren so ausgestattet war(ist) das man das gut nachvollziehen kann.

Dieses Verfahren wird nicht nur z.B. unter Fedora, oder andere Linux Versionen angewendet, sondern auch unter Windows. Nur wie die demententsprechende Ersetzungsdatei unter Wndows aussieht, und wo diese gespeichert ist, weiß ich nicht. Auf jeden Fall wird unter allen Betriebsystemen eine Ersetzungsdatei angewendet.
Ja, die Info schwirrt mir auch im Kopf herum; wann ich das mal erfahren habe, weiß ich nicht, außerdem auch nicht die Details. Aber das habe ich auch schon im Eingangspost vermutet.
Hilft dir das jetzt weiter, und war mein geschreibse verständlich genug? :)
Na klar doch. Wie fast immer, gibst Du Infos, die man aus anderen Quellen stundenlang zusammenrödeln muß oder die auch unter ganz anderen Begriffen versteckt sind. Find ich klasse!

Da der Sonntag fast 'rum ist: eine schöne windige Woche

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste