OpenOffice oder LibreOffice

was sonst nirgends hineinpasst

Moderator: Moderatoren

Stephan
********
Beiträge: 10490
Registriert: Mi, 30.06.2004 19:36
Wohnort: nahe Berlin

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von Stephan » Mo, 04.06.2012 22:28

Eigenartig, ich verwende seit Jahren die selben Vorlagen. Früher unter StarOffice 6 und 7, später unter OOo und heute unter LibreOffice.
nur mal als möglicher Hinweis:

vielleicht gibt es neue Kompatibilitätseinstellungen in LO die Probleme machen, denn evtl. funktioniert ja diue Vorlage nicht garnicht sondern es könnte auch nur das Layout verrutscht sein.
Bei OOo wären das bestimnmte Einstellungen in Extras-Optionen-OOo Writer-Kompatibilität

Diese Kompatibilitätseinstellungen existieren nämlich nicht seit OOo 1.0, sondern kamen (schrittweise) später hinzu und es gab dann immer mal wieder Rückfragen und es könnte sein das hier die Problemlage ähnlich ist


Gruß
Stephan

Gast

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von Gast » Mo, 04.06.2012 22:55

f hat geschrieben:Hallo OpenJuebo,
Oder auf einmal unterstützt LO meine uralten Templates nicht mehr.
Kommentar der Entwickler: Das ist kein Bug, sondern ein Feature.
War das im Forum, Mailingliste oder freedesktop?
Das (templates, die nicht mehr funktionieren und warum) interessiert mich.

Kannst du bitte den Link posten?
Irgendwie nicht gut - so eine unkonkrete Behauptung im Raum stehen zu lassen
und auf Nachfragen nicht zu reagieren.
'Funktionieren nicht mehr' ist ein Gummi-Begriff und kann alles Mögliche bedeuten.

Und dass Entwickler das "Nichtfunktionieren" 'Feature' nennen - die Kommunikation zwischen euch beiden würde ich gerne nachlesen. Da ging es bestimmt etwas konkreter zu.

red.iceman
Beiträge: 6
Registriert: So, 05.08.2012 13:00

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von red.iceman » So, 05.08.2012 20:20

Ohne ein Anspruch auf Allgemeingültigkeit zu erheben: bei mir läuft AOO einfach besser als LOO. Es startet schneller, scrollt schneller, die GUI fühlt sich fixer an, ... Funktional sind sie nahezu identisch, die Unterschiede sind wohl nur für Benutzer mit sehr speziellen Anforderungen relevant. Ich hatte eine zeitlang beide parallel installiert und habe nun LOO deinstalliert.

System: Linux (Debian Sid)

ri

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von Constructus » Mo, 06.08.2012 00:43

red.iceman hat geschrieben:Ohne ein Anspruch auf Allgemeingültigkeit zu erheben: bei mir läuft AOO einfach besser als LOO. Es startet schneller, scrollt schneller, die GUI fühlt sich fixer an, ... Funktional sind sie nahezu identisch, die Unterschiede sind wohl nur für Benutzer mit sehr speziellen Anforderungen relevant. Ich hatte eine zeitlang beide parallel installiert und habe nun LOO deinstalliert.

System: Linux (Debian Sid)

ri
Hallo red.iceman,

bislang ist aber ein Nachteil, daß AOO noch nicht wieder in die Repos eingebaut ist; mit den linuxüblichen Systemauffrischungen wird das nicht upgedatet. Da mußt Du Dich um alles selbst kümmern- oder ist Debian schon weiter?

Nette Grüße

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

red.iceman
Beiträge: 6
Registriert: So, 05.08.2012 13:00

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von red.iceman » Mo, 06.08.2012 21:40

Da hast du recht. Für Debian gibt es ein inoffizielles Repo (http://sourceforge.net/projects/apacheo ... es/debian/), aber wie gut das dann gepflegt wird, weiß ich natürlich auch nicht. Es ist wahrscheinlich auch relativ schwierig, geeignete Pakete zu bauen, da bei Projekte darauf beharren, das "echte" Openoffice zu sein, also z.B. die Dateien swriter, scalc, ... ausliefern zu können. Dieser Eindruck entsteht zumindest, wenn man die Diskussion in den Mailinglisten über die Aufnahme von AOO in Debian liest.

Kommt Zeit, kommt Rat. Vielleicht nennt sich AOO einfach in Apache Office um und statt swriter heißt es dann awriter oder so.

ri

Stephan
********
Beiträge: 10490
Registriert: Mi, 30.06.2004 19:36
Wohnort: nahe Berlin

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von Stephan » Di, 07.08.2012 01:08

Vielleicht nennt sich AOO einfach in Apache Office um und statt swriter heißt es dann awriter oder so.
Welcher Grund sollte dafür vorliegen?
Apache OpenOffice ist der reguläre Nachfolger von OpenOffice.org, denn Apache besitzt sowohl die Urheberrechte am Code als auch die Rechte am Namen "OpenOffice.org".



Gruß
Stephan

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von Constructus » Di, 07.08.2012 01:10

red.iceman hat geschrieben:Da hast du recht. Für Debian gibt es ein inoffizielles Repo, aber wie gut das dann gepflegt wird, weiß ich natürlich auch nicht. Es ist wahrscheinlich auch relativ schwierig, geeignete Pakete zu bauen, da bei Projekte darauf beharren, das "echte" Openoffice zu sein, also z.B. die Dateien swriter, scalc, ... ausliefern zu können. Dieser Eindruck entsteht zumindest, wenn man die Diskussion in den Mailinglisten über die Aufnahme von AOO in Debian liest.

Kommt Zeit, kommt Rat. Vielleicht nennt sich AOO einfach in Apache Office um und statt swriter heißt es dann awriter oder so.
Hallo red.iceman,

ich hab noch nicht nachgesehen, ob für mein "Arbeitspferd" auch schon so etwas in der Mache ist; aber der Vorteil einer Repo liegt für mich klar auf der Hand: bei Sicherheitsmängeln muß ich mich meist nicht um eine Programmaktualisierung kümmern, das macht das BS mehr oder weniger perfekt für mich. Ich habe etliche Versuche hinter mir, AOO und LibO nebeneinander zu installieren. Meist gibt es irgendwelche Unzulänglichkeiten, die bei 2 reinen "Originalversionen" nicht auftreten.
Und gerade LO ist inkonsequent und hat so manche Dateien oder Verzeichnisse einfach von OOo übernommen und noch nicht einmal umbenannt. Daß sich beide als "Original" sehen, ist für mich Unfug. Nur das Original ist das Original, nämlich von sun. Beide Ableger haben schon irgendwas verändert.

Auf meinem Mageia2 hab ich die Repoversion LO bewußt gelöscht und die Originalversion von LO installiert; das AOO ging sowieso nur von der Originalquelle. Und nur hier gelang es mir, eine OO- Datenbank funktionstüchtig ans Laufen zu bringen. Ist irgendwoanders eine Repoversion im Spiel, gibt es von mir nicht auffindbare Blockaden, und die dann bei beiden Offices. :(

Ich fände es deshalb gut, wenn beide Versionen auch in den Repos beziehbar wären, weil möglicherweise bei Tests von "Profis" die gegenseitigen Blockaden beseitigt werden könnten.

Aber bis Weihnachten ist's noch lange hin... 8)

Nette Grüße & viel Spaß mit Siduction

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

red.iceman
Beiträge: 6
Registriert: So, 05.08.2012 13:00

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von red.iceman » Di, 07.08.2012 14:05

swriter ist vermutlich noch ein altes Relikt aus der Staroffice-Zeit.

Im Prinzip ist es doch völlig egal, wie die ausführbare Datei heißt. Der Streit darüber ist Kinderkram, bei dem es nur ums Rechthaben geht. Für den Anwender wäre es einfach schön, wenn man den Sandkasten und das eigene Ego zurücklassen könnte. Eine solche souveräne und erwachsene Handlung traue ich momentan eher AOO zu. Deswegen mein Vorschlag...

ri

Stephan
********
Beiträge: 10490
Registriert: Mi, 30.06.2004 19:36
Wohnort: nahe Berlin

Re: OpenOffice oder LibreOffice

Beitrag von Stephan » Di, 07.08.2012 18:04

swriter ist vermutlich noch ein altes Relikt aus der Staroffice-Zeit
ja.
Im Prinzip ist es doch völlig egal, wie die ausführbare Datei heißt.
Ja sicher. Habe ich das jetzt bisher falsch verstanden und es geht nur um "swriter", "scalc", ...?
Eine solche souveräne und erwachsene Handlung traue ich momentan eher AOO zu. Deswegen mein Vorschlag...
Entschuldigung, nur dazu möchte ich nichts weiter sagen (ich habe bei LO noch Freunde/Bekannte aus der gemeinsamen OOo-Zeit), ich habe hier nur nochmal die Sachlage benannt und diese ist eindeutig, soweit es Namensrechte und Urheberschaft betrifft.
Zumal sich ja die LO-Gründer damals sogar demonstrativ von OpenOffice.org öffentlich verabschiedet haben [1], was ich für völlig in Ordnung halte (auch ich war damals noch von der LO-Idee begeistert).

[1]
damalige Email im Volltext, siehe:
http://www.mail-archive.com/dev@de.open ... 30978.html



Gruß
Stephan

Antworten