OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

AOO/LO für die Hosentasche (USB-Stick)

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von Constructus » Mi, 30.09.2009 18:16

OO auf Stick - OO Portable

Hallo zusammen,

ich habe mal wieder recherchiert nach OO auf Sticks. Im Wiki geht's nur um eine ältere Ausführung, das kommt eher nicht infrage.
Dies `selberbauen!` reizt schon mehr.
Unter Linux scheint's noch immer nichts Gescheites zu geben; da könnte ein Mini- Linux auf Stick incl. OO hilfreich sein {Knoppix o. ä.}.

Meine Frage betrifft aber eher grundsätzliches: immer wieder finde ich bei portablen OO- Versionen den Hinweis, daß es (erst) ab WIN XP eingesetzt werden kann; eine andere Quelle meint, daß es auch ab WIN2K laufen könne.
Wenn ich eine OO- Version aus den Quellen auf den Stick herunterlade, habe ich doch wohl zunächst keine WIN- Komponenten mitinstalliert. (?)
Eigentlich sollte so ein OO auf Stick beim Einstecken in einen Rechner auch keine Installationen/ Änderungen am Grundsystem vornehmen; weshalb kann es dann aber z. B. nicht unter WIN2K laufen? Bei WIN 3.11, 95, 98 leuchtet das ein, weil da die NT- Basis nicht existierte. Aber danach?
Und: könnte ich mit einem unter Linux auf Stick installierten portablen OO aus dem Netz an einen anderen Rechner mit WIN gehen, ohne da etwas kaputtzumachen/ zu beeinflussen?

Ich hoffe, es gibt ein paar Hinweise dazu von Euch.

Constructus

Weitere Quellen
A
B
C
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

hylli
*******
Beiträge: 1623
Registriert: Mi, 22.02.2006 19:37

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von hylli » Do, 01.10.2009 10:08

Hi,
immer wieder finde ich bei portablen OO- Versionen den Hinweis, daß es (erst) ab WIN XP eingesetzt werden kann; eine andere Quelle meint, daß es auch ab WIN2K laufen könne.
Ich kann's mangels W2K leider nicht testen, gehe aber definitiv davon aus, das OOo portable auch auf W2K ohne Probleme läuft.

Hast Du da 'ne Quelle wo steht, dass es nicht geht?
Wenn ich eine OO- Version aus den Quellen auf den Stick herunterlade, habe ich doch wohl zunächst keine WIN- Komponenten mitinstalliert.
So ist es! Die portable Version wird im Prinzip nur entpackt. Im Falle der Portableapps-Version erscheint es wie ein Installer, letztendlich werden aber nur Dateien in das von Dir vorgegebene "Installationsverzeichnis" geschrieben. Das Windows-System bleibt dabei außen vor.

...und auf Quelle B solltest Du besser verzichten.
Eigentlich sollte so ein OO auf Stick beim Einstecken in einen Rechner auch keine Installationen/ Änderungen am Grundsystem vornehmen;
Tut es auch nicht! Im Falle von OpenOffice Portable werden höchstens ein paar unbedeutende Registry-Einträge (MRU-Liste) geschrieben. Siehe hierzu auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Most_Recently_Used
http://www.portablefreeware.com/faq.php#stealth

Die könntest Du anschließend mit einem Registry-Cleaner wie CCleaner (evtl. auch portable) löschen bevor Du den PC wieder verlässt.
weshalb kann es dann aber z. B. nicht unter WIN2K laufen? Bei WIN 3.11, 95, 98 leuchtet das ein, weil da die NT- Basis nicht existierte. Aber danach?
Siehe oben! OOo portable 2.x lief ja auch problemlos unter Win98. Für Win3.11 gabs latürnich noch kein OOo.
Und: könnte ich mit einem unter Linux auf Stick installierten portablen OO aus dem Netz...
Im Falle der Portable-Apps Version habe ich diese gestern mal heruntergeladen und unter Linux entpackt. Beim "PortableApss Format" (PAF) handelt es sich jedoch um ein ganz spezifisches Format, welches so unter Linux nicht gemäß Windows entpackt/"installiert" wird. Von daher bringt's das nicht.

Du müsstest Dir die Datei herunterladen, auf USB-Stick ziehen und an einem Windows-Rechner auf den gleichen oder einen anderen Stick Stick "installieren".
...an einen anderen Rechner mit WIN gehen, ohne da etwas kaputtzumachen/ zu beeinflussen?
Ebenfalls siehe oben! Am System änderst Du nichts, lediglich das mit der MRU-Liste dürfte unumgänglich sein.

Alternative wäre z.B. ein Linux als Live-CD oder Live-USB (sofern Booten von USB vom PC unterstützt wird!) mit integriertem OpenOffice...

Hylli
Ein Dankeschön für eine Lösung tut nicht weh!
Wer eine Lösung selbst findet, sollte die für die Nachwelt auch posten!

Geschäftlich: LibreOffice 5.1.x ("Still") unter Windows 7 32/64bit
Privat: LibreOffice 5.x unter Linux Mint 18.x Cinnamon 64bit u. Arch Anywhere "Mate"

Joke
*****
Beiträge: 378
Registriert: Sa, 19.02.2005 20:23

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von Joke » Do, 01.10.2009 12:26

Hallo Constructus,

ich habe in den letzten Monaten mehrere OOo Versionen auf den Stick gebracht, von OOo2.4.2 bis OOo3.1.1. Zum Teil handelte es sich um echte portable Versionen, zum anderen habe ich auf der Festplatte installierte OOo-Versionen (originale und Go-OO) mit Hilfe von "U3 Package Prototyper" - mit Änderung der bootstrap.ini - auf U3-Format gebracht.
Alle Versionen laufen einwandfrei unter W2K und auch unter Linux, sofern Wine installiert ist.
Nach meiner Erfahrung sind aber originär portable Versionen (von Portable Apps) schneller als Eigenbauten.

Joke
OpenSUSE Leap 42.2, LibreOffice 5.3, Go-OO 3.2.1
Win7, LibreOffice 5.3, Go-OO 3.2.1

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von Constructus » Do, 01.10.2009 19:33

Hallo Joke, hallo Hylli,

danke vielmals für Eure Antworten. :D So'n bischen noch von mir:
Änderung der bootstrap.ini
Irgendwas habe ich zur Änderung der bootstrap.ini mal gefunden- da muß ich erst mal nach suchen. Den U3 Package Prototyper kannte ich bisher nicht- Suchaktion folgt später!
sofern Wine installiert ist.
Wine habe ich ja bisher nicht, dafür aber VirtualBox. A b e r - das betrifft ja eher nicht meinen Rechner (da laufen OOs unter Linux und WIN), sondern Rechner bei Nachbarn z. B. Und die sind allerhöchstwahrscheinlich ohne Linux mit wine... :?
Hast Du da 'ne Quelle wo steht, dass es nicht geht?
Nein, nicht direkt, aber auf Downloadseiten stehen frühere Versionen von WIN als XP meistens nicht. Das könnte aber auch Desinteresse der Beitextverfasser sein.
Quelle B %
Die Quellen sind mir nur bei der Recherche per Suchmaschine unter die Finger geraten; aber der Tipp ist sicher gut, wenn man's probiert.
Registry-Cleaner
Den CCleaner habe ich bisher nicht eingesetzt; Nachsuche folgt!
OOo portable 2.x lief ja auch problemlos unter Win98.
Klar, aber die Version für WIN98 war ja intern wohl etwas anders aufgebaut als die neueren; deshalb kann das alte BS die neuen ja auch nicht verwenden.
und an einem Windows-Rechner auf den gleichen oder einen anderen Stick "installieren".
Naja, einen Versuch unter meiner VM ist's sicher noch wert? Eigentlich habe ich da ja einen simulierten WIN- Rechner mit Original- BS.
Linux als Live-CD oder Live-USB
Ja sicher- alles vorhanden! Live- Versionen stecken in einigen Heft- DVD, ein Knoppix Adriane ist aber auf beiden genannten Medien gespeichert (funktioniert auch von beiden). Aber für die hier erfragte Methode möchte ich lieber noch einen anderen Stick zusammenstricken. Das Einstellen des Boot- Menüs ist eine andere Geschichte...

Aber immer wieder wine- vielleicht probiere ich das doch noch einmal. Nur schien mir die VB mehr Einsatzmöglichkeiten zu bieten.

Übrigens möchte ich durch meine Fragen auch Argumente in Händen haben, wenn Besitzer anderer Rechner, an die ich den Stick andocken will, mal unangenehme Fragen stellen. Um Mißverständnisse auszuschließen: Primär geht es bei dem Thread von mir aus um mobile Einsatzmöglichkeiten des OO; das ganze drumherum zu den BS ist aber sicher erforderlich, weil's sonst nicht lauffähig zu bekommen ist.

Ich denke, daß ich jetzt genügend Tipps und Argumente in Händen habe - vielen Dank. Jedoch: ich sage (fast) niemals nie... :lol:

Nette Grüße

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Stephan
********
Beiträge: 10056
Registriert: Mi, 30.06.2004 19:36
Wohnort: nahe Berlin

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von Stephan » Do, 01.10.2009 21:19

immer wieder finde ich bei portablen OO- Versionen den Hinweis, daß es (erst) ab WIN XP eingesetzt werden kann; eine andere Quelle meint, daß es auch ab WIN2K laufen könne.
Entweder Du kennst dafür eine Quelle oder einen konkreten Grund, sonst sind das Behauptungen die einfach nicht stimmen. Die reine Portable-Versionen benötigen die Betriebssystem-Versionen wie das 'normale' OOo auch, das war noch nie anders.

Für andere Empfehlungen kann es nur andere Gründe geben (es sei ebend Du würdest konkrete andere Quellen kennen), beispielsweise weiß ich das wir für ältere Portable-Versionen von Win 98 abgeraten haben (und erst ab 98SE empfohlen) weil die Funktionalität von USB in Win 98 noch nicht besonders gut war und POOo im allgemeinem auf USB-Stick eingesetzt wird. Diese Empfehlung hatte als NICHTS mit P-OOo zu tun, sondern nur mit dem USB-Stick.

...und auf Quelle B solltest Du besser verzichten
Darf ich fragen warum?

Der Grund meiner Frage ist ganz einfach der das ich diese Lösung selbst nicht konkret kenne, nur definitiv weiß das das Angebot seriös ist (der 'Macher' des Ganzen (Malte) ist ein langjähriges Community-Mitglied), so das ich vermute das Dein Abraten technische Gründe hat und die wüßte ich dann gerne um mein Faktenwissen zu erweitern.



Gruß
Stephan

hylli
*******
Beiträge: 1623
Registriert: Mi, 22.02.2006 19:37

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von hylli » Fr, 02.10.2009 08:41

@Stephan:
Darf ich fragen warum?
Jepp, darfst Du! ;)

Auf der Webseite steht:
Release 2.1.0 erschienen und ab sofort im Shop verfügbar.
Ich mag mich ja irren, aber aktuell steht OOo bei Version 3.1.1. Entweder die verwenden intern eine andere Versionsnummer für Ihre portable Version oder setzen tatsächlich noch immer auf eine doch mittlerweile etwas eingestaubte Version.

Desweiteren handelt es sich um ein kommerzielles Angebot. Prinzipiell nix dagegen, die haben ja auch Arbeit damit, nur wenn ich einen DSL-Anschluss habe - und das hat Constructus m.W. - dann würde ich mir allemal lieber die 91MB von portableapps.com herunterladen und mir selbst einen Rohling brennen bzw. gleich auf USB-Stick "installieren" bevor ich hier Geld investiere. Auch die "Secure Edition" hat man sich mit Sicherheit recht schnell selbst gestrickt.
...nur definitiv weiß das das Angebot seriös ist...
Habe in keiner Silbe behauptet, dass es unseriös ist! Dafür gibt's megadownloads... und Co.!

@Constructus
Klar kannst Du das ganze auch in einer virtuellen Umgebung auf Deinen Stick "installieren".

Einen Stick mit einem Live-Linux + portable OOo für Windows solltest Du auch erstellen können, indem Du den USB-Stick partitionierst. Von mir allerdings nicht getestet.

Hylli
Ein Dankeschön für eine Lösung tut nicht weh!
Wer eine Lösung selbst findet, sollte die für die Nachwelt auch posten!

Geschäftlich: LibreOffice 5.1.x ("Still") unter Windows 7 32/64bit
Privat: LibreOffice 5.x unter Linux Mint 18.x Cinnamon 64bit u. Arch Anywhere "Mate"

Stephan
********
Beiträge: 10056
Registriert: Mi, 30.06.2004 19:36
Wohnort: nahe Berlin

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von Stephan » Fr, 02.10.2009 10:12

Ich mag mich ja irren, aber aktuell steht OOo bei Version 3.1.1. Entweder die verwenden intern eine andere Versionsnummer für Ihre portable Version oder setzen tatsächlich noch immer auf eine doch mittlerweile etwas eingestaubte Version.
Also ich kenne die Software "Officebox24" nicht im DEtail, deswegen fragte ich ja auch (um mein Wissen zumindest in einem TEilbereich zu erweitern) nur auf ooo-portal.de steht:

"Officebox24 Portable Release 2.1.0 mit OpenOffice.org 3.1.0 Portable"

so das ich denke es kommt OOo 3.1 zum Einsatz
Habe in keiner Silbe behauptet, dass es unseriös ist!
Ich wollte auch nicht versuchen das zu unterstellen, es war schlicht die einzige Vermutung zum GRund der Aufforderung ("...und auf Quelle B solltest Du besser verzichten") die ich andeutungsweise hatte.
Deine jetzige Erklärung hingegen finde ich völlig allgemein, denn sie ist nicht falsch, aber das ist doch immer so und ich hätte nicht gedacht das sowas Grund für die ursprüngliche Bemerkung hätte sein können.

Am Rande (das soll kein Widerspruch sein, aber ein Hinweis):
Für das Konkrete ('officebox24') Geld zu bezahlen (Vorausetzung ist natürlich das man die Software überhaupt gebrauchen kann) könnte z.B. dann Sinn machen wenn man Werbung auf www.ooo-portal.de verhindern will.




Gruß
Stephan

hylli
*******
Beiträge: 1623
Registriert: Mi, 22.02.2006 19:37

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von hylli » Fr, 02.10.2009 10:47

Den Hinweis auf ooo-portal.de hinsichtlich der eingesetzten Version hatte ich noch nicht gesehen bzw. komme wohl zu selten (wenn überhaupt?!?) auf diese Seite.

Meine ursprüngliche Aussage hätte ich wohl etwas detaillierter ausführen sollen.

Hylli
Ein Dankeschön für eine Lösung tut nicht weh!
Wer eine Lösung selbst findet, sollte die für die Nachwelt auch posten!

Geschäftlich: LibreOffice 5.1.x ("Still") unter Windows 7 32/64bit
Privat: LibreOffice 5.x unter Linux Mint 18.x Cinnamon 64bit u. Arch Anywhere "Mate"

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

OpenOffice mobil auf USB- Stick, geeignet für Linux und Wind

Beitrag von Constructus » Mo, 12.10.2009 19:45

OpenOffice mobil auf USB- Stick, geeignet für Linux und Windows

Für die Foren- Mitstreiter und Mitleser

Das Thema ist wesentlich umfangreicher als zuvor vermutet. Das portable OO downladen, zwischenspeichern und dann installieren ist simpel.
Aber: woher nehmen, welches nehmen? Das einfache Paket oder die Suite? In Deutsch oder Englisch? Geeignet auch für die Installation auf Live- CD? OK, 3 x vorhanden...

Und weiter: den Stick partitionieren, zum einen für ein Mini- Linux mit OO, zum anderen für das WIN- OO- Programm...
Auch hier war alles nicht ganz einfach. Aber irgendwie scheint's gelungen. Dann das Installieren des OO auf den richtigen Part- wie, wenn die verflixte Virtuelle Maschine den Stick nicht sehen will? Die Lösung fehlt noch.

Noch schlimmer: ein Live- Linux suchen, welches möglichst Deutsch spricht, OO enthält und nicht riesig groß ist... Zahlreiche Forenbeiträge waren zu suchen und zu studieren, Computerhefte zu sortieren, Live- CD downzuloaden, zu speichern, die ISOs auf CD zu brennen, von dort eins auszuwählen und zu installieren auf den Stick. Ja, und wie könnte es anders sein- ein paar Live- CD starteten nicht oder nicht richtig. Das Puppy- Linux, welches am besten aussah und testweise installiert wurde, spricht nur englisch, ist knapp 100 MB groß ohne OO. Also: OO ergänzen aus dem Netz. Oder: Das Puppy- Linux deinstallieren, ein anderes wählen. Noch offen

Zahllose Ab- und Umwege, alles festhalten für eine Anleitung. Und dann kommt noch sowas dazwischen wie das Sidux Seminarix. Kennt das jemand aus dem Unterrichtskreis (Lehrer, Schüler)? Oder wendet es sogar an? Ich bin noch nicht ganz fertig mit dem Thema, wenn alles klappt, habe ich auch eine Anleitung fertig. Besteht bei Euch Interesse daran?

Nette Grüße

Constructus

P.s.: mir geht es nach wie vor darum, einen Kombistick zu erzeugen, der an jedem Rechner, ganz gleich ob WIN oder Linux, mit OO arbeiten kann.
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

hylli
*******
Beiträge: 1623
Registriert: Mi, 22.02.2006 19:37

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von hylli » Di, 13.10.2009 12:08

Hm, ein Mini-Linux mit OpenOffice kann man wahrscheinlich knicken. Was ist für Dich ein Mini-Linux?

Ich bastle derzeit an einer Minimalinstallation von Debian (http://www.debian.org/CD/netinst/index.de.html) und/oder Ubuntu (http://ubuntu-mini-remix.crealabs.it/). Darauf aufbauend könnte ich ja mal OpenOffice installieren und mir davon eine Live-CD erstellen. Ich glaube allerdings nicht, dass ich da unter 250-300MB kommen werden.

Ansonsten besteht von meiner Seite aus durchaus Interesse an einer Anleitung, wie Du alles auf einen Stick packst.

Gruß
Hylli :)
Ein Dankeschön für eine Lösung tut nicht weh!
Wer eine Lösung selbst findet, sollte die für die Nachwelt auch posten!

Geschäftlich: LibreOffice 5.1.x ("Still") unter Windows 7 32/64bit
Privat: LibreOffice 5.x unter Linux Mint 18.x Cinnamon 64bit u. Arch Anywhere "Mate"

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von Constructus » Di, 13.10.2009 23:16

Hallo Hylli,

ein Mini- Linux wäre so etwas wie DamnSmallLinux, Slitaz oder Puppy Linux, die alle 3 ein CD- Live- System abgeben, welches auf Stick zu installieren wäre. Allerdings hat die Nachsuche heute keine Möglichkeit aufgezeigt, bei den dreien "vom Werk" aus OO nachzuinstallieren. Eine Möglichkeit sehe ich noch darin, das OO für Linux aus den Originalquellen herunterzuladen und versuchsweise auf den Stick zuzuaddieren. Allerdings befürchte ich dann, daß die normalerweise aus dem Arbeitsspeicher arbeitenden Minis umknicken...

300 MB- Linuxe wären immer noch klein, weil sie einen 2 GB- Stick mit weniger als der Hälfte beanspruchen würden; ein wenig Reserve noch zwecks Erweiterung, und der größte Freiraum bliebe für das portable OO und die zu speichernden Dateien übrig.

An der Anleitung bastle ich noch, weil irgend etwas durcheinanderkam und ich den ganzen Turn mit einem anderen Stick noch einmal nachspielen will. Außerdem hatte ich einen Fremdbeitrag aus einem Computerheft eingebaut, der nicht frei ist. Also Freigabe einholen, oder selber fabulieren.

Leider konnte ich das Verfahren auf meiner WIN- Seite noch nicht bearbeiten, weil die VM immer noch nicht will. Aber da gibt's ja mittlerweile eine neue Version von VirtualBox, die vieleicht den USB- Teil leichter bearbeiten kann.

Mal sehen

Constructus

P. s.: ich hoffe, hier steckt nicht zuviel OT drin
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Stephan
********
Beiträge: 10056
Registriert: Mi, 30.06.2004 19:36
Wohnort: nahe Berlin

Re: OO auf Stick - OO Portable (Ver)sicherungsfrage

Beitrag von Stephan » Mi, 14.10.2009 06:53

Allerdings hat die Nachsuche heute keine Möglichkeit aufgezeigt, bei den dreien "vom Werk" aus OO nachzuinstallieren.
Nein, weil das der Normalfall ist, es gibt wahrscheinlich einige hundert Linuxdistributionen und nur einige davon können OOo 'von WErk aus' nachinstallieren.
Die norma<le Installation ist im Installationshandbuch für rpm und deb beschrieben (Kapitel3):

http://live.prooo-box.org/de/docu/insta ... ndbuch.pdf
Allerdings befürchte ich dann, daß die normalerweise aus dem Arbeitsspeicher arbeitenden Minis umknicken...
entsprechende Angaben zum benötigten Hauptspeicher finden sich im Installationshandbuch (s.o.)



Gruß
Stephan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste