Rechnen mit Matrizen in Calc

HowTos, komplexe Anleitungen und nützliche Dokumente

Moderator: Moderatoren

Forumsregeln
Hier bitte komplexere Anleitungen allgemeinem Interesses posten, sowie wichtige Dokumente zum Download.
Bitte hier (möglichst) keine Diskussionen führen. Für Fragen und Hinweise ein neues Thema im entsprechenden Unterforum eröffnen.
Antworten
Benutzeravatar
lorbass
********
Beiträge: 3983
Registriert: Mo, 01.05.2006 21:29
Wohnort: Bonn

Rechnen mit Matrizen in Calc

Beitrag von lorbass » Mo, 24.09.2012 21:24

Operationen mit Matrizen erfolgen in Calc nach anderen Regeln, als in der Linearen Algebra.

Vorab ein paar Vereinbarungen:
  • Als m⁠⨯⁠n-Matrix wird hier ein rechteckiger, mit reellen Zahlen gefüllter Zellbereich eines Calc-Arbeitsblattes mit m Zeilen und n Spalten verstanden. Die Platzhalter k, l, m, n, … stehen wie üblich für positive ganze Zahlen 1, 2, 3, …
    Matrizen werden mit Großbuchstaben bezeichnet. A und B bezeichnen hier die durch einen Operator zu verknüpfenden Matrizen, M die Ergebnismatrix der Operation.
    Matrix-Elemente (a_ij, b_kl, m_pq) werden mit ihren Indizes hier wie in Math geschrieben, der Unterstrich symbolisiert die Tiefstellung der nachfolgenden Indizes.
    Operation und Operator sind hier die Addition, »+«, die Subtraktion, »-«, die Multiplikation, »·«, die Division, »/« und das Potenzieren, »^«.
Zwei Matrizen A und B werden in Calc durch einen Operator verknüpft, indem jedes Element »a_ij« der Matrix A durch denselben Operator mit dem Element »b_ij« der Matrix B verknüpft wird, das dieselbe Position in der Matrix einnimmt, also dieselben Indizes hat. Das Ergebnis der Operation wird dem Element »m_ij« der Ergebnismatrix M mit wiederum derselben Position zugeordnet. In Formeln für die Multiplikation:
Calc-Matrizenmultiplikation.png
Calc-Matrizenmultiplikation.png (24.11 KiB) 6994 mal betrachtet
Die Erläuterungen zum Verhalten von Calc beim Rechnen mit Matrizen werden durch die Beispiele in der Calc-Datei nachvollziehbar. Als Operation wird dabei die Multiplikation verwendet.
Calc-Matrizenmultiplikation.ods
(15.46 KiB) 500-mal heruntergeladen
Bei den Operationen werden nur die Zeilen und Spalten berücksichtigt, die in beiden Matrizen A und B enthalten sind. Zeilen und Spalten, die unten bzw. rechts „überhängen“, werden unterdrückt. Die Ergebnismatrix M ist daher nur so breit, wie die schmalere der beiden Matrizen A und B, und nur so hoch wie die flachere von beiden. (→ Beispieldatei, Fall ①, ② und ③)

Sonderfall: Wenn eine Matrix A (B) aus nur einer Zeile oder einer Spalte besteht, wird diese Zeile bzw. Spalte so oft durch Duplikate ihrer selbst ergänzt, bis A (B) so hoch bzw. so breit ist, wie die B (A). (→ Beispieldatei, Fall ④ und ⑤)

Formell: Einer m⁠⨯⁠n-Matrix A und eine p⁠⨯⁠q-Matrix B werden zu eine r⁠⨯⁠s-Ergebnismatrix M verknüpft, wobei r=MIN(m;p) und s=MIN(n;q).
In den Fällen der → Beispieldatei:

① 5⨯3-Matrix A · 5⨯4-Matrix B → 5⨯3-Ergebnismatrix M
② 5⨯3-Matrix A · 4⨯3-Matrix B → 4⨯3-Ergebnismatrix M
③ 5⨯3-Matrix A · 6⨯2-Matrix B → 5⨯2-Ergebnismatrix M
④ 5⨯3-Matrix A · 4⨯1-Matrix B → 4⨯3-Ergebnismatrix M
⑤ 1⨯3-Matrix A · 3⨯1-Matrix B → 3⨯3-Ergebnismatrix M
⑥ 3⨯3-Matrix A · 3⨯3-Matrix B → 3⨯3-Ergebnismatrix M

In der → Beispieldatei habe ich das Verhalten durch graue Zellhinterlegung und farbige Zellwerte verdeutlicht: Grüne Werte werden mit Duplikaten der nicht markierten Zeilen bzw. Spalten zeilen- bzw. spaltenweise ergänzt, die roten Werte werden unterdrückt, also nicht verarbeitet.
Zuletzt geändert von lorbass am Di, 25.09.2012 19:37, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste