vektorisierte Hintergrundgrafik wiederholen

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist ausgeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind ausgeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: vektorisierte Hintergrundgrafik wiederholen

Re: vektorisierte Hintergrundgrafik wiederholen

von Constructus » Sa, 10.05.2014 16:26

Hallo Drachen,

danke für Deinen Beitrag. Ähnlich gelagert habe ich eine Praxisantwort aus einem Linuxforum. Jeder weiß ein wenig anderes zu dem Thema, dessen Malaise ja nicht unbedingt an OO (AOO, LibO) liegen.

Ich hab glücklicherweise nichts mehr mit dem Thema "am Hut", muß selten für notorische .odf- Verweigerer in das MSO- Format konvertieren. Wenn, dann immer ganz am Ende der Arbeit und garantiert ohne das .odf- Format zu verlassen.

PDF geht immer, und nur zur Informationsübertragung reicht das völlig aus. Original- MSO- Formate wollen die Empfänger ja nur haben, wenn sie etwas aus dem Dokument kopieren wollen oder um das Dokument intern mit Zusätzen und Kommentaren zu versehen. (Von bewußten Verfälschungen mal abgesehen).

Die oftmals behaupteten "Mehr- Möglichkeiten" des docx- Formates sind so lange Schutzbehauptungen, wie immer noch XP mit sowas wie MSO 2.000 als Standard verwendet wird. Da sollten die freien O's inzwischen wesentlich mehr können.

Thema ohne Ende...

Schönen Sonntag

Constructus

Re: vektorisierte Hintergrundgrafik wiederholen

von Drachen » Sa, 10.05.2014 14:20

Hallo Puffelmuff,

eventuell kannst du für diesen einmaligen Einsatzzweck den Kauf von Word auch ersparen, indem du entweder eine kostenlose Testversion verwendest oder aber alternative kostenfreie Produkte wie z.B. FreeOffice (kostenloser Ableger von Softmaker Office) bzw. dessen Komponente TextMaker ausprobierst. Diesem Programm wird eine sehr gute Unterstützung der Microsoft'schen Formate nachgesagt, einen Versuch ist es also vielleicht wert. Das ebenfalls kostenlose AbiWord hatte auch mal einen guten Ruf in Sachen Word-Kompatibiltät, aber effektiv scheint die Entwicklung eingeschlafen zu sein (letzte stablibe Version ca. 4 Jahre alt, letzte Entwicklerversion ca. 1,5 Jahre alt). Selber probiert habe ich aber beide noch nicht, weil LO meinen Bedarf fast völlig deckt und ich für den seltenen Fall der Fälle noch ein vor Jahren erworbenes MSO zur Verfügung habe.

Dein Problem ist aber auch so spannend, denn das DOC-Format ist seinerseits auch schon veraltet und MS selber setzt seit Jahren auf das neuere DOCX. Ob du deine ambitionierten Vorhaben mit dem älteren .doc-Format überhaupt umsetzen kannst und ein Teil davon evtl. nur mit DOCX geht, wäre zu testen. Leider keine Legende ist auch die Inkompatibilität des DOC-Formates in sich, je nach Betriebssystem und Word-Version ist DOC nicht gleich DOC. Je komplexer das Design, desto höher die Fehleranfälligkeit, auch wenn es am Ende - wenn überhaupt - i.d.R. nur Kleinigkeiten sind. Du bist m.E. gut beraten, für alle Fälle noch die eine oder andere Version deiner Bewerbung vorzuhalten - nur für alle Fälle. Oder einen Link in die Bewerbung einbauen, wo sie eine PDF-Version abrufen können, falls sie Probleme mit dem alten DOC-Format haben :)

Ganz banal: Wir bekommen immer wieder mal Word-Dateien von Mac-Usern herein, die dann i.d.R. keine Dateiendung haben, weil MacOS diesbezüglich schlauer ist und das passende Programm anhand des Inhaltes (Header) statt der Endung auswählt. Falls du am Mac arbeitest, füge die Dateeindung unbedingt mit an, damit die Bewerbung nicht nur deswegen scheitert, weil diese Agentur Windows nutzt und sich kein Programm für das Öffnen deiner endungslosen Bewerbung vordrängelt ...

Abschließender Tipp: plane dein Design nicht so eng an die Seitenränder, da sich die Aufbereitung für Anzeige und Ausdruck in Winword am Druckertreiber orientiert bzw. von diesem bestimmt wird. Hast du daheim einen randlosen Drucker und nutzt den Platz voll aus, so muss das in dieser Aentur nicht auch so sein; wegen ihrer Robustheit sind manche Laserdrucker viele Jahre im Einsatz und ältere Modelle haben mitunter einen mehrere Millimeter breiten, nicht bedruckbaren Rand. Ohnehin solltest du für alle Fälle von einem Schwarz-Weiß-Laserdrucker ausgehen und deine Kontraste entsprechend gestalten und testen. Im besten Fall ergibt das einen weißen Rahmen um dein Design, im schlimmsten Fall ein verschobenes Layout. Also Rand frei lassen und keinen "flächigen" Hintergrund nutzen (wobei ein Logo als Wassserzeichen i.d.R. ohnehin nur blass ist) und du solltest trotz dieses angestaubten proprietären Formates keine Probleme bekommen :)


Nun noch kurz zu deinen konkreten Fragen, soweit mir dazu etwas einfällt:
Grundlinienversatz können diese sog. Textverarbeitungsprogramme m.W. alle nicht.

Hintergrundbild auf allen Seiten einfügen sollte möglich sein, das Wie hängt davon ab, welches Programm du letztendlich tatsächlich nutzt.

Deine Grafiken kannst du ohnehin nur schwer gegen Kopieren schützen, aber bei Abgabe als Word-Datei m.W. überhaupt nicht. Mit Word kommt man an die Elemente der Datei heran. Einen eher schwachen Schutz bietet nur die Aktivierung des sog. Dokumentschutzes, aber darauf würde ich nicht zählen. Da es dir speziell um die besonders sensible Unterschrift geht, hat das alles keinen Wort, spätestens per Screenshot kann die jeder aus deiner Bewerbung kopieren, bei sog. HiRes-Monitor und größerer Zoomstufe sogar in ziemlich guter Qualität! Du kannst das bestenfalls erschweren, indem du ein Muster o.ä. dahinter legst, also dein Logo-Wasserzeichen evtl. so platzierst, dass ganz zufällig (!) auch die Unterschrift darüber liegt. Das macht das Kopien per Screenshot und Freistellen jedenfalls deutlich aufwändiger gegenüber simplem copy&paste, wenn auch jetzt noch nicht gänzlich unmöglich.

MfG
Drachen

Re: vektorisierte Hintergrundgrafik wiederholen

von Puffelmuff » Mi, 07.05.2014 05:53

Hallo Constructus,

es ist mir ohnehin ein Rätsel warum eine Agentur offene Daten anfragt. Das ist mir immer ein Greuel und kann nur schief gehen - unterschiedliche Programme und Versionen, Schriften laufen anders...

Danke für deine Einschätzung, probiere mich irgendwie durchzuschlagen :)

Re: vektorisierte Hintergrundgrafik wiederholen

von Constructus » Di, 06.05.2014 16:32

Moin Puffelmuff,

leider kann ich nur warnen: ein .doc mit AOO oder LibO erzeugt fällt auf, denn es muß ja konvertiert werden und enthält deshalb von ganz wenigen bis hin zu ganz großen Fehlern (nicht vorherbestimmbar). Vor allem vom Einbinden, Sichern usw. vor Grafiken solltest Du die Finger lassen. Viele Eindrücke kannst Du erhalten, wenn Du im Forum nach Konvertierungsfehler suchst. Allerdings ist die Forensoftware im Moment teilgestört, kann sein, daß die interne Suche nicht geht. In den Howtos gibt es aber Infos, wie das von außen (gurgeln) z.B. geht.

Wenn die Agentur PDF akzeptieren würde, bestünden da mit den freien Offices viele Möglichkeiten. Bei Zwang zu MSO solltest Du auch nichts anderes als WORD verwenden.

Vielleicht weiß jemand anderes mehr.

Viel Erfolg

Constructus

vektorisierte Hintergrundgrafik wiederholen

von Puffelmuff » Di, 06.05.2014 07:31

Hallo liebe OpenOffice-Nutzer,

normalerweise nutze ich für Layouts InDesign. Eine Personalagantur fordert nun jedoch Bewerbungen als .doc an. Um dies umzusetzen, hatte ich das Vorhaben meinen Briefbogen als Grafik in den Hintergrund zu legen. Hierfür brauche ich nun in mehreren Punkten euren Rat.

1. Ursprünglich wollte ich ein eps importieren (vektorisiert – um eine hervorragende Qualität bei geringer Dateigröße zu gewährleisten), dies funktioniert jedoch nicht - mir wird nur ein leerer Rahmen mit ein paar Dateiinfos angezeigt. Lässt OpenOffice das einbetten von einem vektorisierten eps nicht zu?

2. Füge ich ein Jpeg ein, schein OpenOffice die Dateigröße herunterzurechnen. Ist das normal? Und wenn ja, was ist die maximal mögliche Auflösung? Oder liegt das an irgendwelchen Einstellungen bei mir?

3. Gerne würde ich die Grafik auf mehreren Seiten wiederholen. Über Format > Seite > Hintergrund schaffe ich allerdings nur die Grafik in den Satzspiegel einzubinden nicht aber vollflächig A4. Das Bild wäre möglich über Einfügen > Bild, aber dann muss ich das für jede Seite wiederholen, oder?

Und dann wären da noch diese Fragen:

4. Ist es möglich einen Grundlinienversatz bei einzelnen Zeichen zu erzeugen?

5. Kann ich Grafiken verankern, so dass diese von anderen Personen nicht entnommen werden können? Ich muss mein Anschreiben schließlich digital unterschreiben, aber ich bin bei offenen Dateien immer sehr vorsichtig.

In anderen Threads haben mir nicht sehr weitergeholfen. Sollten sich meine Fragen dennoch irgendwie wiederholen, bitte ich um Entschuldigung.

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe! :)

Nach oben