Multifunktionsgeräte

was sonst nirgends hineinpasst

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Multifunktionsgeräte

Beitrag von Constructus » Di, 10.03.2009 16:24

Schönen Gruß in die Runde,

ich möchte gern etwas technisches diskutieren, das nur am Rande mit OO zu tun hat. Mir geht es um den Sinn oder Unsinn von Multifunktionsgeräten, hier die Kombination von Drucker und Scanner. Der Einsatz ist nur der Privatbereich, die Auslastung der Geräte ist nicht sehr hoch. Der Drucker kann auch mal mehrere Tage hintereinander ruhen.
Je nach Einschätzung des Anbieters/ Beraters werden mal Einzelgeräte, mal Kombinationen offeriert. Eher selten stehen Laserdruckteile auf dem Trapez, meistens Tintenstrahldruckwerke.

Ich hab jetzt ein Angebot für solch ein Markengerät für 85,00 €. Dabei ist für mich natürlich zu bedenken, wie so etwas überhaupt geht. Der Preis wird wohl allein über die Ersatzpatronen subventioniert, bei denen ein Einsatz von Fremdtinten nur schwer möglich ist. Aber was ist sonst noch zu bedenken, vor allem, wenn das Teil nahezu ausschließlich über Linux laufen soll? {Treiber für den Typ wären vorhanden, sowohl kommerziell als auch frei.}

Habt ihr Tipps oder Erfahrungen als Entscheidungshilfe?

Danke für ein paar Antworten

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

chrk
*******
Beiträge: 1670
Registriert: Sa, 22.09.2007 18:09

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von chrk » Di, 10.03.2009 17:39

Hallo Constructus,
Das einzige Argument für ein MF-Gerät ist die Platzfrage.
Punkt.

Ich habe mehrere Jahre eins der günstigeren Tintenstrahler-Scanner-Geräte von HP betrieben. Angeschafft habe ich es, weil ich nur den Platz für ein Gerät opfern wollte.
Punkt.

Ich habe für den kombinierten Preis Abstriche an (in dem Fall) Qualität und Flexibilität gemacht. Später ist mir dann aufgegangen, dass ich beim besten Willen zu Hause keinen Farbdruck brauche. Bessere Ergebnisse erziele ich im Copyshop oder - mit vergleichbarer Ausstattung - im Betrieb, und Fotodruck macht auf den Dingern sowieso keinen Spaß. Dann hatte ich ewig Probleme mit runderneuerten Tinten, zuletzt hat das Druckwerk ganz den Dienst versagt. Dann habe ich mir einen einfachen (für den Einsatz angemessenen) S/W-Laserdrucker angeschafft und hatte dann doch zwei Geräte, und der inzwischen nur noch als (qualitativ grenzwertiger) Scanner verwendete Tintenspucker war auch noch mehr als doppelt so hoch wie nötig. Seit neulich ist auch der ersetzt, und ich bin mit einem guten Mittelklassescanner glücklich.

Wenn es Dir nur um den Platz geht, kann man MF nehmen, aber bei dem Preis würde ich mir Testberichte für beide Komponenten suchen, um festzustellen, ob sie Deinen Qualitätsansprüchen genügen, ob der Verbrauch im Vergleich halbwegs gut abschneidet, sprich, ob Preis/Leistung auf Dich zugeschnitten sind.

Jetzt bist Du wahrscheinlich genau so schlau wie vorher, aber vielleicht weißt Du jetzt wenigstens, in welcher Richtung Du Dich im Kreis drehen sollst.

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Constructus » Di, 10.03.2009 18:45

Hallo Christian,

hast Du bitte Verständnis dafür, daß ich Dir für die Antwort überhaupt nicht böse bin? : - ))

So ganz versteckt steht hinter dem Thema die konkrete Planung für den Ersatz meines 8,5 Jahre alten einäugigen Kollegen ”von Kopf bis Fuß“. Hier im Forum war in manchen meiner Beiträge sicherlich erkennbar, daß das Schätzchen mittlerweile mehr Probleme macht als tolerierbar ist. ; )

Platz spielt eher keine Rolle, weil jetzt ja auch schon alles paßt (4 Hauptgeräte). Aber im Privatkreis kann ich nicht fragen, weil Scanner dort Exoten bis hin zum Tabuthema sind (ich kenne keine Verwandten oder Nachbarn, die überhaupt scannen können – o schöne EDV- Welt!). Und MF- Geräte hat schon überhaupt keiner.

So ein bischen aufgeholt haben die Kombigeräte in qualitativer Hinsicht vielleicht, aber die Flexibilität ist eher weiterhin eingeschränkt.
So eine EDV kann ich sicherlich nicht jeden Monat neu beschaffen, deshalb will ich mir auch hier ein paar Ideen holen. Hab keine Sorge, ” vielleicht weißt Du jetzt wenigstens, in welcher Richtung Du Dich im Kreis drehen sollst“ - ich bin schon verwirrt genug, das Schüppchen drauf bringt das Gebäude auch nicht zum Einsturz... (#):-)
Nein, im Ernst, entscheiden muß ich letztlich selbst, möchte aber durch Hinweise erkennen, wo ich mich vielleicht festgerannt habe.

Mit einem Zwinkern (^_~)

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Benutzeravatar
balu
********
Beiträge: 3607
Registriert: Fr, 24.08.2007 00:28
Wohnort: Warstein

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von balu » Di, 10.03.2009 22:41

Hallo Constructus,

Du sprichst hier ein Thema an, wo ich schon so manche genauer aufklären musste. Denn viele, die sich in dieser Materie nicht auskennen, greifen schnell zu billig, billig. Denn "Geiz ist Geil" ist ja ne deviese, die sich schnell rumgesprochen hat. Aber aus Geiz kann ganz schnell teuer werden.

Christian hat da schon einen populären Punkt für MF-Geräte angesprochen, das ist der Platzbedarf. Logisch, das ein Gerät weniger Stellfläche benötigt, als zwei. Nur kann man diesen Punkt noch etwas ausdehnen, in dem man beachten sollte das es Geräte gibt wo die Papierzufuhr hinten oben ist. Wer viel stellfläche zur verfügung hat, dem kann das egal sein. Nur wem das nicht egal ist, der sollte schon mal sein augenmerk darauf richten, dass die Papierzufuhr von vorne unten ist.
Es gibt da aber diesbezüglich noch eins zu bedenken, dass das Papier immer vorne rauskommt, und folgedessen noch einmal einige Zentimeter mehr berücksichtigt werden müssen. Denn nicht immer wird bei den Herstellerangaben darauf hingewiesen, dass vorne noch ein zusätzlicher auffanghaken, oder dergleichen, für die Papierablage ausgezogen und ausgeklappt werden muss. Das können unter umständen noch mal gut und gerne bis zu ca. 10 cm mehr an Stellfläche nach vorne raus bedeuten.

Zu einem nicht unwichtigen Punkt möcht ich jetzt auch noch meinen Senf dazu geben, dass Preis/Leistungsverhältnis.

Ich empfehle bei dem Kauf eines Neugeräts diejenigen zu bevorzugen, die alle Farben seperat haben, und folgedessen auch einzeln austauschbar sind. Denn das hat wirklich einen enormen Preisvorteil gegenüber diejenigen, die die drei Grundfarben zusammen in einer Kartusche haben. Wenn eine Farbe leer ist, dann tauscht man halt auch nur diese eine aus. Mann schmeißt also nicht die anderen Farben einfach weg. Es sei denn, man stellt seine auszudruckenden Dokumente so um, dass die anderen Farben aufgebraucht werden. Aber wer macht das schon? Und das treibt natürlich die laufenden Betriebskosten in die höhe.
Name hat geschrieben: Ich hab jetzt ein Angebot für solch ein Markengerät für 85,00 €.
Achtung zur info!
Denn wenn Du wirklich nicht sehr viel druckst, und z.B. einen sehr flachen Brother MultiFunkti dir zulegen willst, dann kann das sehr schnell die laufenden Betriebskosten in die Höhe treiben. Auch wenn die Tinte zu einem günstigen Preis zu bekommen ist (Originale), so musst Du dir darüber im klaren sein, dass die ein ganz besonderes verfahren mit der Tintenzufuhr haben.
Denn diese sehr flachen MF-Geräte von Brother haben die Tintentanks von den Druckköpfen getrennt. Das heißt, das diese beiden komponenten räumlich an verschiedenen Orten sind, und nur mit einem Schlauch verbunden. Das bedeutet, wenn längere Zeit nicht gedruckt wurde, dann trocknet die Tinte im Schlauch langsam ein. Der Drucker schafft es dann wohl den Schlauch frei zukriegen, aber dabei wird sehr viel Tinte unnütz verbraucht. Also steigen die Kosten wieder an.
Wenn es aber kein Brother ist, dann braucht dich das nicht zu interessieren.



Ich selber habe mir voriges Jahr einen HP-Photosmart C6324 zugelegt. Ich hatte auch sehr lage danach gesucht. Denn er sollte folgende Kriterien erfüllen.
-> Kabellos
-> Alle Farben einzeln austauschbar
-> Papierzufuhr von vorne
-> Versandfilliale unweit von mir
-> Preis um die 150 €
Allein die ersten drei aufgeführten Punkte machten mir das suchen nicht grad leicht. Und wenn ich dann noch den anschaffungspreis mit einbezog, wurds gar richtig schwierig. Aber jetzt haben wir ihn, und er hatte 159 € gekostet.
Das er jetzt aber auch noch folgendes mitbringt:
-> Kabellos, oder Netzwerk anschluß, oder USB (immer nur ein anschluß möglich, aber nicht 2, oder 3 gleichzeitig)
-> zusätzlicher USB vorne
-> 5 Farben in seperaten Tanks
-> Druckkopf leicht auszutauschen (hab ich auch das erste mal gesehen)
-> Diverse Steckplätze für Speichermedien
-> Großes Farbdisplay um Fotos auszuwählen, und dann direkt zu drucken
Ist nicht schlecht, aber auf die letzten beien Punkte hätte ich auch verzichten können. Aber das kann man halt nicht ändern. Fast das gleiche Modell gibts auch mit ner CD Beschriftungsvorrichtung, aber dann nur mit USB-Anschluß, also ohne Kabellos.
Und Kabellos ist einfach genial, da nur ein einziges Kabel vorhanden ist, nämlich die Stromversorgung.

Er hat aber auch einen Nachteil.
Zum Kopieren muss der PC in Betrieb sein, dass geht nicht ohne. Aber das brauche ich auch nicht.


Alle Klarheiten beseitigt, fürs erste? :lol:


Gruß
balu
Sei öfter mal ein Faultier, sag öfter mal "Ach was!" Dann kriegst du keinen Herzinfarkt, und hast ne menge Spass.

wehr rächtschraipfähler findet khan si behalden :D

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Constructus » Mi, 11.03.2009 00:05

Moin balu,

danke, schon wieder mehr Infos zum sammeln. :)

Das Gerät, das mir angeboten wurde, war ein ” MFC Canon PIXMA MP540 Kombigerät“ lt. Beschreibung. Bei mir muß das Gerät zwingend Linux- fähig sein – manchmal ein Killer- Kriterium. Ja und zu kabellosen Geräten habe ich eine andere Meinung, die sollen mir aus der Bude bleiben, wenn‘s irgendwie geht (der Rolliman- Clan läßt grüßen). :(

Leistungskabel sind sowieso erforderlich, und für ein ordentliches Kabelverstecken habe ich schon mehrere Lösungen gefunden. Die Kriterien zum Betriebsvolumen = Platzverbrauch sind wichtig; da ich aber noch einen Epson Stylus Color 685 mit Papierzufuhr von hinten- oben und Ausgabe nach vorne habe, sollten wohl alle heutigen neuen Geräte passen. Das Gerät steht auf einem Auszug (ähnlich einer Schublade), und deshalb kann ich zum Papiernachlegen gut dran. Auch der Scanner steht auf so einem Auszug (mit gar doppelter Teleskopierbarkeit über 54 cm per Eigenbau) und ist so erträglich handelbar.
Deshalb ist für mich der Einbauraum für Neuteile etwas weniger wichtig als bei anderen. Die ganzen Hinweise und Tipps, die ich hier und a. a. O. zusammengetragen habe, finde ich so im Netz nirgendwo. Mit Angeboten und Preisen und ggfs. noch technischen Beschreibungen wird man erschlagen, aber das ”nicht- unbeachtliche“ Drumherum können erst Anwender geben. (Und das ist gut so.) 8)

Ganz zu Anfang hatte ich einen HP- Drucker, daher kenne ich deren Technik auch noch. Mit den Tintenpatronen ist es eine Katastrophe, vor allem mit den ”3 oder 4 in einem“. Das Austrocknen, vor allem bei Fremdtinten, ist natürlich auch so ein Ding, das kenne ich mehr als ausreichend. Ja und dann noch die Druckköpfe in der Patrone - das ist preismäßig kaum zu schlagen... Deshalb wollte ich eigentlich gern auf einen Laserdrucker umsteigen (trotz des Mehrpreises), aber der Anbieter riet mir davon ab, weil wirklich gute Farblaser immer noch sehr teuer seien.

Ihr seht, das ist schon ein Gehacke und Gehecke mit einer neuen EDV, bei der alle Erfahrungen berücksichtigt werden wollen. Und so eben mal beim Spitzen- EDV- Fachgeschäft Albrecht vorbeiflitzen und unbesehen alles in das Drahtmobil einpacken, war noch nie mein Ding. Klar, daß es das absolute Optimum nie geben wird, aber etwas näher ‘ran möchte ich schon kommen... Mal sehen, was letztlich noch dabei rauskommt und wie mein letztes Würfelspiel ausfällt. :?

Ich hoffe sehr, daß die Diskussion nicht unnötig ist und bedanke mich zwischendurch schon mal

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Benutzeravatar
pewi
***
Beiträge: 93
Registriert: Mi, 31.12.2003 17:03
Wohnort: Rödingen

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von pewi » Mi, 11.03.2009 10:32

Als (bis vor kurzem) absoluter Gegner solcher All-In-One-Geräte habe ich mir (uns) zu Weihnachten doch ein solches gegönnt :D.

Ich habe an 2 PCs bereits einen Scanner und eigentlich auch ausreichend Drucker (2 LaserJets im Netz + TintenStrahler lokal).
Warum also noch so ein Gerät?
Ich schaffe es einfach zeitlich nicht mehr, sämtliche (fast täglich anfallenden) Sonderwünsche meiner Familie (6 Personen) druck-, scan- und kopiermäßig zu erfüllen.
Außerdem haben diese Geräte (zumindest die besseren und somit auch teureren unter ihnen) inzwischen mächtig aufgeholt, was die Qualität anbelangt.
Das war eine Grund-Voraussetzung. Aber weiterhin sollte er:
- im Netz laufen
- Duplex drucken können
- möglichst niedrige Druckkosten verursachen
- möglichst wenig Standby-Kosten verursachen (Netz-Betrieb)
- blitzschnell sein
- Top-Qualität liefern
- leicht bedienbar sein für jeden (Frau + Kinder)

So wurde es ein Canon Pixma MP970 (obwohl der Nachfolger MP980 auch schon da ist).

Das einzige, was der Nachfolger mehr können soll, ist qualitativ hochwertigere SW-Fotos drucken, was ich eigentlich nicht brauche. (und das für ca. 80€ mehr!)

Ansonsten konnte ich feststellen:
- einfache Installation (inkl. Netz)
- intuitive Bedienung
- nach dem Einschalten schnell einsatzbereit (wenige Sekunden)
- Papier-Auswurffach klappt selbständig auf, wenn man es vergessen hat zu öffnen
- jeder kommt damit ohne Einweisung zurecht
- Tintenpatronen verhältnis mäßig erschwinglich (ich setze nur Originale ein)
- man kann statt Kopien einfach PDFs erzeugen, die auf dem Server automatisch gespeichert werden (allerdings unter automatisch vergebenen Namen in einem zuvor definierten Verzeichnist, müssen also nochmal angepackt werden)
- sauschnell
- klasse Qualität (Text, Fotos - einfach alles)

Gekostet hat das Gerät ca. 240€.
Ich nutze es nur unter Windows. Mac-Treiber lagen auch bei, Linux-Treiber sind mir nicht begegnet.
pewi

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
LO 5.0.4.2 x64

Phoenix 1990
Beiträge: 3
Registriert: Sa, 21.02.2009 21:18

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Phoenix 1990 » Mi, 11.03.2009 18:31

Ich habe auch seit ca. 3 Jahren ein Multifunktionsgerät einen Lexmark.

Und ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden. Das Gerät hat damals 99 Euro gekostet. Eigentlich wollte ich damals nur einen einfachen Drucker kaufen. Damals habe ich mich auch noch nicht mit der Digitalen Fotografie befasst, was sich zwischenzeitlich geändert hat.

Eines meiner größten Hobbys ist mittlerweile die Digitale Fotografie. Ich bin mit der Druckqualität meines Druckers bei Farbfotos sehr zufrieden.

Als ich mir den Drucker gekauft habe, dachte ich eigentlich ich würde keinen Scanner brauchen, aber da der Drucker so günstig war habe ich mich für das Gerät entschieden.

Heute bin ich sehr froh darüber das ich ein Gerät mit Scanner habe. Ich bin nämlich ein sehr großer Formel 1 Fan und da ich sehr viele alte Zeitungsartikel habe ist es natürlich super das ich die einscannen uund somit archivieren kann.

Ich würde mich jederzeit wieder für ein Multifunktionsgerät entscheiden.

Schon aus Platzgründen.

Irgenwann Mal möchte ich mir dann noch so einen kleinen Fotodrucker für 10X15 cm Fotos zulegen. Vermutlich einen Canon Drucker.

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Constructus » Mi, 11.03.2009 19:29

Gruß in die Runde,

danke schonmal für Eure Beiträge bisher. Euer Interesse ist ja doch größer, als ich vorher vermutet hatte.
Constructus hat geschrieben:Nein, im Ernst, entscheiden muß ich letztlich selbst, möchte aber durch Hinweise erkennen, wo ich mich vielleicht festgerannt habe.


Dies war die Idee zu diesem Thread, und ich konnte schon einiges zur Entscheidungsfindung daraus entnehmen. Wenn ich die neuen Geräte hier stehen habe, teile ich sicher mit, wie das Ergebnis war.

Constructus \(^_~)/
Zuletzt geändert von Constructus am Do, 12.03.2009 17:04, insgesamt 2-mal geändert.
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Noodles
***
Beiträge: 93
Registriert: Do, 28.10.2004 17:30

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Noodles » Do, 12.03.2009 15:11

Hallo Constructus,

möchte auch meinen Senf zu dem Thema abgeben. :)
Hier im Haus hatten wir ebenfalls mal so ein MF. So schön das alles funktioniert so haben sich allerdings auch einige Probleme aufgetan (muss ja aber nicht bei Dir oder anderen zutreffen). Nach einer Weile des benutzens, stellte sich leider ein defekt beim Scanner ein, also... zur Reparatur. Ende vom Lied, auch der Drucker war (da nicht vorhanden) unbrauchbar. Seitdem haben wir uns entschlossen Einzelkomponenten zu holen, sollte eines defekt sein funktioniert wenigstens noch der rest.
Dies ist in meinen Augen aber auch der einzige Grund weshalb uns kein MF mehr ins Haus kommt.

Greetz
Noodles

Sanne

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Sanne » Fr, 13.03.2009 08:29

pewi hat geschrieben:...2 LaserJets im Netz + TintenStrahler lokal...Ich schaffe es einfach zeitlich nicht mehr, sämtliche (fast täglich anfallenden) Sonderwünsche meiner Familie (6 Personen) druck-, scan- und kopiermäßig zu erfüllen. [/quot[]
Eine einzige Familie, die ganze Wälder abholzt? :?
mfG

Benutzeravatar
pewi
***
Beiträge: 93
Registriert: Mi, 31.12.2003 17:03
Wohnort: Rödingen

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von pewi » Fr, 13.03.2009 13:14

Eine einzige Familie, die ganze Wälder abholzt?
Den Schulen sei Dank :)
pewi

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
LO 5.0.4.2 x64

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Constructus » Fr, 13.03.2009 20:34

Hallo, ich hab keineswegs abgeschaltet...
Neuer Beitragvon pewi am Heute 13:14

Eine einzige Familie, die ganze Wälder abholzt?

Den Schulen sei Dank :)
von Sanne am Heute 08:29

pewi hat geschrieben:...2 LaserJets im Netz + TintenStrahler lokal...Ich schaffe es einfach zeitlich nicht mehr, sämtliche (fast täglich anfallenden) Sonderwünsche meiner Familie (6 Personen) druck-, scan- und kopiermäßig zu erfüllen. [/quot[]

Eine einzige Familie, die ganze Wälder abholzt? :?
Mit freundlichen Grüßen
Hallo Sanne, hallo Pewi,

muß ich euren Zwischenaustausch technisch oder moralisch verstehen? Ich hab ja schon so manches versucht, allerdings ist es mir noch nicht gelungen, mit einem Drucker oder Scanner Bäume zu fällen (ich hab dazu bisher eine Motorkettensäge benutzt)... Aber ich seh‘ schon, die EDV ist wirklich wunderbar! :D

Spaß beiseite, ich hab jetzt Stunden damit verbracht, zwischen Multifunktionsgerät und Einzelgerät zu würfeln. Da gibt es preisgünstige Laserdrucker, aber die lohnen sich erst bei einem gewissen Papierdurchsatz; dann gibt es günstige Flachbettscanner, aber die sollen bereits alle einen neuen Chipsatz haben - GL841, für den es leider noch keinen SANE-Treiber geben soll. Dann besteht die Gefahr bei Tintenstrahldruckern, daß infolge nicht- täglicher Nutzung die Tinte zu oft eintrocknet und damit Reinigungs- Verluste überhandnehmen. :(

Die Tendenz geht mittlerweile dahin, ein Multifunktionsgerät incl. 2. Patronensatz zu kaufen und die Tinten- Mehrkosten, sogar für Original- Tinte, zu tolerieren.
@ noodles: ich hab hier jetzt keine Profi- Erfordernisse. Wenn denn ein sekundärer EDV- Baustein mal ausfällt, kann ich's so grad noch überleben. Meine Güte, was hab ich blos gemacht, als hier noch kein Rechenknecht stand...?

Da hab ich mal wieder was angesteckt... :shock:

Noch ein klein wenig abweichendes: kennt jemand von euch eine Stelle, wo man nach Kriterien für eine neue Tastatur fragen kann? Es geht mir hier nicht um Modelle und Preise, sondern um Hinweise, wonach man eine Tastatur optimal auslegen kann, wenn die eigene Peripherie ein paar Ausfälle hat.

Danke für das Interesse & schönes Wochenende

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Karolus
********
Beiträge: 7063
Registriert: Mo, 02.01.2006 19:48
Kontaktdaten:

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Karolus » Sa, 14.03.2009 10:08

Hallo Construktus
Ich sehe das du überwiegend mit Linux arbeitest, die Scannerunterstützung ist da leider nicht sebstverständlich, informier dich gründlich vor dem Kauf - z.B. hier

Gruß Karo
AOO4, LO4.3, LO4.4 LinuxMint17.2

clag
********
Beiträge: 3543
Registriert: Di, 27.01.2009 15:30

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von clag » Sa, 14.03.2009 11:32

Hallo Leutz,

na dann will ich auch mal meinen Kä... äh Meinung dazu geben

also erstmal eine, wie ich finde 1a Informationsquelle zum Thema

http://www.druckerchannel.de/

ich persönlich denke es ist doch ganz entscheidend welche Ansprüche stellt man,

eine generelle generelle Aussage kann man wohl kaum treffen außer, ein MFC unter 100,-€ kann eigentlich nix richtig gut !

Und das geschäftsgebahren in diesem Segment erinnert mich eher an Drogendealer als an seriöse Geschäfte
Der Einstiegskick (Gerät) wird praktisch verschenkt und die Folgekosten sind horrend 7ml = 15€ und tendenz steigend !
Teilweise ist ein Satz Farbpatronen genauso teuer wie das tolle Gerät das bei auslieferung aber nur 25% Tinte in den Patronen hat
und nach 20 Seiten kommt der "die Tinte ist alle Schock" :shock:

Ich nutze ein Brother LaserMFC und bin ganz zufrieden sehr gute Druckqulität und keine eingetrockneten Farbpatronen,
und ohne Folgekosten gehen esrtmal min 3000 Seiten

DigitalFotos bring ich sowieso zum Fotoladen da gibt es richtige Fotos in top Qualität, lichtecht, auf Karton und zum günstigen Preis.

also wer in den nächsten 12 Monaten nur 20 Ausdrucke benötigt könnte ja mal drüber nachdenken
wie ihr seht, halte ich nicht besonders viel von diesen Dingern ...... zu teuer
LG
clag

nutzt: WinXP SP3 / AOO 4.1.2 / Firefox

Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Re: Multifunktionsgeräte

Beitrag von Constructus » Sa, 14.03.2009 18:56

Halli hallo,

schon wieder ein paar wertvolle Infos mehr. Ich hab gerade mal auf die schnelle die von Karo und clag genannten Webseiten studiert. Da muß ich garantiert noch mehrmals nachsehen. Die beiden Seiten sind aber sehr interessant für mich. :o

Je mehr man herumsucht, desto unklarer wird die Lage... Zunächst möchte man ja das Maximale und Super- Optimale zum Schnäppchenpreis; dann kommt die Erkenntnis, daß es so simpel nicht geht >> also Ansprüche auf ein Normalmaß bringen.
Der Scanner soll sowohl gewisse Bilder und Seiten aus Zeitungen, Zeitschriften, Büchern etc. EDV- verarbeitungsfähig einladen; daneben soll er Zeitungsseiten usw. zur Texterkennung scannen.
Der Drucker soll hauptsächlich in Farbe drucken. Fotoqualität ist bei mir für Einzelfälle sinnvoll, obwohl die Qualitätsstufe insgesamt wenig häufig gebraucht wird. Fotos in Menge würde ich allerdings auch nicht drucken, weil das einfach zu teuer ist.
Faxen brauche ich nicht, das kann ein separater Knecht recht gut. Das Gerät ist nun mal da, neukaufen würde ich das aber nicht mehr dank Inet mit den PDF- Möglichkeiten und manchmal auch der Wandlungsfähigkeit von OO zum MS- System. Allerdings ist Faxen in Grenzen sogar gerichtsfest, PDF dagegen eher nicht.

Aus dem ganzen Thread heraus bin ich zur Entscheidung gekommen, zunächst den Rechner mit Bildschirm zu kaufen, dann eine Entscheidung zu einer Tastatur zu finden und die beiden anderen Geräte erst danach auszulegen und zu beschaffen, weil die vorhandenen Teile noch arbeiten, auch aus dem Linux heraus. Zu 85- 90 % arbeite ich mit diesem BS, der Rest geht an Redmond.

Im Moment kann ich nichts anderes tun als mich für eure Unterstützung bisher zu bedanken. Ehrlich gesagt habe ich hier im Forum zu diesem Thema wesentlich bessere und verwertbarere Information erhalten als direkt bei den Linuxern (mußte ich einfach mal so loswerden). Vorher war ich mir nicht sicher, weil das eigentlich kein OO- spezifisches Thema war – es paßt einfach überall und nirgends hin. :?

Nette Grüße in die Runde

Constructus
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Antworten