Schriften nur für OO / LO im "Container" vorhalten

HowTos, komplexe Anleitungen und nützliche Dokumente

Moderator: Moderatoren

Forumsregeln
Hier bitte komplexere Anleitungen allgemeinem Interesses posten, sowie wichtige Dokumente zum Download.
Bitte hier (möglichst) keine Diskussionen führen. Für Fragen und Hinweise ein neues Thema im entsprechenden Unterforum eröffnen.
Antworten
Benutzeravatar
Constructus
*******
Beiträge: 1611
Registriert: Mo, 21.01.2008 18:08
Wohnort: 20 Jahre Brilon - 40 Jahre Essen- Steele

Schriften nur für OO / LO im "Container" vorhalten

Beitrag von Constructus » Mo, 20.08.2012 19:34

Stichwort: Schriften im "Container"

Die portablen Offices (StarOffice, OOo, AOO, LibO) können Schriften bei sich vorhalten, die z. B. in der Systemsteuerung eines Windows- Systems - aus welchen Gründen auch immer - nicht installiert werden dürfen. Aber auch bei Festinstallationen o.g. Systeme (sowohl unter WIN als auch unter Linux) funktioniert das, die Schriften kommen nicht ins System. Diese Eigenart ist augenblicklich nur von den zuvor genannten Offices bekannt.

Die Ergänzung von Schriften erfordert ein paar Anpassungen. (Die Basisinstallation von portable OO liefert nur einige Schriften (22) original mit.)
Üblicherweise ist der Speicherort für die im portablen OO bereits eingebrachten Schriften "[Laufwerk]:\PortableApps\OpenOfficePortable\App\openoffice\share\fonts\truetype\"
für ttf- Fonts bzw. er wäre für Postscript-Fonts
"[Laufwerk]:\PortableApps\OpenOfficePortable\App\openoffice\share\fonts\type1\"
[Die originale Basisinstallation enthält weder dieses Verzeichnis noch PS- Fonts]

Da die Pfade bei verschiedenen Systemen und nach neuen Programmversionen oft wechseln, müssen die individuell ermittelt werden, wenn die Nachinstallation nicht funktioniert.

Grundsätzliche Verfahrensweise der Schriftergänzung:
1. Alle Instanzen eines OO oder OO portable beenden (auch Schnellstarter etc., evtl. auch Prozesse prüfen!).
2. Zunächst das Verzeichnis 'fonts' aus ~\App\openoffice\share des betreffenden OOPortable (dies sollte zumindest das ttf- Unterverzeichnis enthalten) kopieren nach
~\App\openoffice\Basis\share. Achtung, das 'Basis'- Verzeichnis gibt's erst ab OO 3.x, das Unterverzeichnis \fonts\truetype\ existiert darin anfangs nicht.
3. Zusätzlich gewünschte ttf- Schriftarten auch aus Fremdquellen in den neuen Ordner kopieren
4. OO portable öffnen, Verwendung der neuen Schriften ausprobieren

Hinweis: Die Schriften werden nur in OpenOfficePortable und nicht für andere Applikationen oder in der Windows- Hauptinstallation zur Verfügung stehen!

Ein Test dazu:
Eine Schrift im Fontverzeichnis der Festplatte löschen/ verschieben - OO Portable Writer öffnen - Schrift ist nicht da.
Ordner wie beschrieben kopieren und ergänzen - OO Portable Writer öffnen - Schrift ist da (ohne also auf dem Computer installiert zu sein).

Das HowTo ist zunächst für OOo unter WIN erstellt worden; sinngemäß gilt für LO das gleiche. Ergänzend Hinweise zu Linux:

Zitat:
Unter GNU/Linux, für das es keine portable Installation gibt, können Schriften sowohl im OpenOffice-/LibreOffice-Installationsverzeichnis (z.B. /opt/libreoffice3.5/share/fonts/truetype/) als auch im Benutzerverzeichnis (z.B. ~/.config/libreoffice/3/user/fonts/truetype/) "deponiert‟ werden, und stehen damit außerhalb des jeweiligen Office-Produkts (jedenfalls ohne besondere Maßnahmen) nicht zur Verfügung.

Beim Ersteller auf dem Linux- System gibt es die Besonderheit, daß sowohl LO als auch AOO voll installiert sind, neben den ganzen Resten älterer Installationen. OO / LO haben auch in den Hauptinstallationen "geheime" Schriftlagerplätze, nicht nur in den portablen Versionen, wie die Pfadliste zeigt. Ausgehen kann man davon, daß OO / LO in allen genannten Verzeichnissen nach Schriften sucht.

Im Anhang die Pfadliste, die dazu animieren soll, in seinem System bei Problemen nachzusuchen. Im KDE- Linux kann man z.B. mit kfind nach truetype suchen:

/usr/lib/libreoffice/basis3.3/share/fonts/truetype leer
/opt/openoffice.org3/basis-link/share/fonts/truetype/Cousine-Regular.ttf u.v.a.
/opt/openoffice.org/basis3.2/share/fonts/truetype/LiberationMono-Bold.ttf u.v.a.
/opt/openoffice.org/basis3.4/share/fonts/truetype/GenBkBasI.ttf u.v.a.
/home/User_1/opt/openoffice.org/basis3.2/share/fonts/truetype/DejaVuSans-Bold.ttf u.v.a.
/usr/share/fonts/truetype % Systemschriften, nicht nur für OO / LO
/usr/lib/ooo/basis3.1/share/fonts/truetype % überholt, zu alt
/usr/lib/ooo3/basis3.1/share/fonts/truetype % überholt, zu alt
/usr/lib/ooo3/basis3.0/share/fonts/truetype % überholt, zu alt
/usr/lib/ooo3/basis3.2/share/fonts/truetype % überholt, zu alt
/usr/lib64/ooo3/basis3.0/share/fonts/truetype % überholt, zu alt
/usr/lib64/ooo3/basis3.1/share/fonts/truetype % überholt, zu alt
/usr/lib64/ooo3/basis3.2/share/fonts/truetype % überholt, zu alt
/usr/lib64/libreoffice/basis3.3/share/fonts/truetype leer
/usr/lib64/libreoffice/share/fonts/truetype/opens___.ttf nur diese hier
EDV ist wunderbar - o Wunder, wenn sie funktioniert! {°L*}

Freie Offices auf div. Linuxen + 3 VBoxen mit WIN2K
|| LibO + AOO, auf Linux und WIN2K; portable OO & Co. auf WIN
Genaue Typisierung unmöglich, alles ist "im Fluß"

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast