AOpenOffice 4.1.4 installieren → LinuxMint 18.x (Ubuntu 16.04 LTS)

spezielle Probleme mit AOO/LO unter Linux

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
miesepeter
*******
Beiträge: 1606
Registriert: Sa, 10.05.2008 15:05
Wohnort: Bayern

AOpenOffice 4.1.4 installieren → LinuxMint 18.x (Ubuntu 16.04 LTS)

Beitrag von miesepeter » Di, 23.05.2017 20:40

Zusammenfassung: AOO 4.1.4 unter LinuxMint18-64 Mate verwenden
  • LibreOffice deinstallieren oder nicht deinstallieren?
  • Apache OpenOffice als Parallelinstallation (im Homeordner) aufspielen
  • Apache OpenOffice als Hauptinstallation benutzen
DIe in der Anleitung beschriebenen Vorgehensweisen wurden unter folgender Version getestet: LinuxMint18.1-64 MATE (Ubuntu 16.04 LTS)

-------------------------------------------------------------------
Download der Installationsdatei(en) (64 bit):
AOO: https://ci.apache.org/projects/openoffice/install/41x/ (Adresse aus: viewtopic.php?f=10&t=67327#p267829 von Pilot_Pirx)
LO: http://www.libreoffice.org/download/
-------------------------------------------------------------------

Die gute Nachricht: Die Installation von Apache OpenOffice 4.1.4 erzeugt eine Programmumgebung, die im Vergleich zur Vorgängerversion 4.1.3 wieder unproblematisch betrieben werden kann (Probleme wurden im vorhergehenden Beitrag viewtopic.php?f=10&t=67327 ausführlich dargestellt).

Meine Empfehlung ist, LibreOffice und Apache OpenOffice nicht gemeinsam als regulär installierte Office-Pakete laufen zu lassen. LibreOffice wird bei der Grundinstallation von LinuxMint 18 automatisch mitinstalliert. Es ist schwieriger, LibreOffice zu deinstallieren und durch AOO zu ersetzen als AOO einfach in einer Parallelinstallation laufen zu lassen. Bei der Parallelinstallation (s.u.) braucht LibreOffice nicht entfernt oder geändert zu werden.

1. Parallelinstallation – ApacheOpenOffice

Parallelinstallation der Version 4.1.4
  • Entpacken der deutschen tar.gz-Datei (z.B. Doppelklick, Herausziehen des Ordners de)
  • Der Programm-Ordner de enthält einen eingeschlossenen Ordner mit dem Namen DEBS; der DEBS-Installationsordner enthält zusätzlich noch den Ordner desktop-integration.
  • Terminal öffnen jeweils im vorher entpackten und dann geöffneten Ordner (z.B. in Nautilus/Caja mit rechte Maustaste oder Menü Datei > Im Terminal öffnen),
    und die DEB-Dateien wie folgt installieren:
  • Code: Alles auswählen

    for i in ./*.deb; do dpkg-deb -x $i . ; done
    Dieses Vorgehen ist also nur einmal vorzunehmen für die Pakete im DEBS-Ordner. Bei der Parallelinstallation kann der Ordner desktop-integration unbearbeitet bleiben.
    Hinweis: Die Programmdateiordner werden genau dort installiert, wo sich die deb-Dateien befinden. Die gesamte Installation kann jedoch später an einen anderen Ort verschoben werden.
In meinem Betriebssystem lege ich den Installationsordner immer im home-Verzeichnis des Benutzers an, so dass ich keine Administratorenrechte (sudo) verwenden muss.

Anpassung des Ablageorts für die config-Dateien
Quelle: https://wiki.documentfoundation.org/Ins ... tzerprofil
Es empfiehlt sich, bereits vor dem ersten Start der parallel installierten Bürosoftware das Benutzerprofil so zu bearbeiten, dass es nicht mit dem der Standardinstallation konfligieren kann. Üblicherweise wird das Benutzerprofil dort abgelegt:
  • /home/<benutzer>/.openoffice
  • /home/<benutzer>/.openoffice.org
  • /home/<benutzer>/.config/libreoffice
Beachte: Datei- und Ordnerbezeichnungen mit vorangestelltem Punkt sind nicht sichtbar. Durch Einstellungen des Dateimanagers können sie sichtbar gemacht werden.

Um den Dateipfad für das Benutzerprofil zu ändern, muss die Datei bootstraprc (mit einem einfachen Editor wie gedit oder pluma) bearbeitet werden. Bei Bedarf ist die Dateieigenschaft von lesen auf lesen und schreiben zu erweitern.
Die Datei bootstraprc befindet sich im Ordner program (oberhalb von opt). (Bei Bedarf Suchfunktion des Dateimanagers benutzen, da der Speicherort in verschiedenen Versionen von AOO und LO etwas abweicht!) Die Datei bootstraprc enthält folgende Zeile:

Code: Alles auswählen

UserInstallation=$SYSUSERCONFIG...
Es gibt hierzu zwei Möglichkeiten:
  • Einbenutzer-System
    Die Variable $SYSUSERCONFIG kann mit $ORIGIN/.. ersetzt werden (nützlich bei nur einem Benutzer).
    Die Konventionen mit Slash und Punkten stimmen mit den Konventionen in HTML über relative Links überein.
    Man könnte also wie folgt schreiben:

    Code: Alles auswählen

    UserInstallation=$ORIGIN/../../../myconfig
    Das Profil würde sich dann in einem Ordner myconfig speichern, der sich 3 Ebenen unterhalb des Ordners program befindet. Löscht man Office und installiert eine neue Version, dann kann man die Konfigurationsdateien ohne großen Aufwand beibehalten, wenn man möchte.
  • Mehrere Benutzer greifen auf die Parallelinstallation zurück
    Die o.g. Zeile ist wie folgt sinngemäß zu verändern:
    UserInstallation=file:///home/<xxx>/<yyy>/myconfig
    Die Pfadangabe erfolgt hier also absolut und kann wohl auch außerhalb von home angelegt werden...
myconfig wird hier als Name eines Ordners verwendet. Es sind natürlich auch andere Namen möglich... Zu beachten ist beim Erstellen des Ordners, wie welche Benutzer Schreibrechte erhalten. Dies gilt vor allem für das Mehrbenutzersystem.

Erstellung eines Starters auf dem Desktop; Verknüpfung mit Dateitypen

Die entscheidende Programmdatei ist soffice, die sich im Ordner program (s.o.) befindet. Der Starter könnte also etwa folgenden Befehl enthalten (LibreOffice 4.3):

Code: Alles auswählen

/home/<benutzer>/LO43/opt/libreoffice4.3/program/soffice %U
oder
/home/<benutzer>/LO43/opt/libreoffice4.3/program/soffice
Hinweise:
- Die Variable %U entnahm ich dem automatisch generierten Starter.
- Die abkürzende Schreibweise mit der Tilde (~) für den Ordner /home/<benutzer> erzeugte eine Fehlermeldung.


Paralleles Programm mit Dateitypen verknüpfen
Man kann beim Dateimanager (z.B. Caja oder Nautilus) über rechte Maustaste > Öffnen mit :: Anderer Anwendung die o.e. Programmdatei soffice auswählen und diese wird dann beim Öffnen-Dialog von Öffnen mit angeboten.

2. Ersatzinstallation/Hauptinstallation -

ApacheOpenOffice als Standard im Linux-Betriebssystem


Ab LinuxMint18 ist die Entfernung/Deinstallation von LibreOffice über das Terminal oder über die Möglichkeit des Programmmenüs (rechte Maustaste > Deinstallieren) durchaus problematisch! Bei der Deinstallation werden für das Betriebssystem relevante Dateien/Abhängigkeiten mitgerissen und führen dann zu verschiedenen Grafik- und anderen Fehlern.

In einem Beitrag des Forums http://www.linuxmintusers.de wird die "saubere" Löschung von LibreOffice beschrieben (http://www.linuxmintusers.de/index.php? ... _entfernen).
Mit Hilfe einer Simulation (Schalter -s) erhält man die zu löschenden Pakete/Programmteile:

Code: Alles auswählen

apt-get remove libreoffice* -s
In einem Auswahlprozess müssen nun händisch alle Pakete von der Deinstallation herausgenommen werden, die systemwichtig sind.
Es wurden folgende problematische Pakete identifiziert:

Code: Alles auswählen

libreoffice-style-mint | mint-artwork-gnome | mint-meta-mate | mint-themes | mythes-de | mythes-de-ch
Der Forumsteilnehmer (linuxmintusers.de) Z-App modifizierte den Deinstallations-Befehl fürs Terminal (Achtung: Desktop war Cinnamon!) auf folgende Weise (alles in 1 Zeile):

Code: Alles auswählen

sudo apt-get remove   libreoffice-avmedia-backend-gstreamer libreoffice-base libreoffice-base-core libreoffice-base-drivers  libreoffice-calc libreoffice-common libreoffice-core libreoffice-draw libreoffice-gnome libreoffice-gtk  libreoffice-help-en-us libreoffice-impress libreoffice-java-common libreoffice-l10n-de libreoffice-math  libreoffice-ogltrans libreoffice-pdfimport libreoffice-sdbc-firebird libreoffice-sdbc-hsqldb   libreoffice-writer  python3-uno
Wurde also LibreOffice fachmännisch vom Betriebssystem entfernt, kann daraufhin Apache OpenOffice installiert werden.
Es werden dann nicht nur die deb-Dateien des DEBS-Ordners berücksichtigt, sondern auch in einem zweiten Schritt diejenigen des Ordners desktop-integration. Im Terminal jeweils folgenden Befehl eingeben:

Code: Alles auswählen

sudo dpkg -i *.deb
Parallelinstallation(en) – LibreOffice

In diesem Fall (Apache OpenOffice als Hauptprogramm) würde ich LibreOffice parallel installieren, weil die Importfilter z.B. für Word-Dateien leistungsfähiger sind als die von AOO.
Eine parallele Installation für LibreOffice wurde sinngemäß oben für AOO beschrieben. Bei einem Download von der am Anfang des Beitrags genannten Seite werden drei "Installationspakete" angeboten, die ihrerseits eine Reihe von deb-Dateien enthalten (Hauptprogramm in Englisch; Benutzeroberfläche in Deutsch; Hilfe-Dateien). Bei LibreOffice können alle deb-Dateien in einen Ordner extrahiert werden, dann die bekannte Installationsroutine im Terminal ausführen:

Code: Alles auswählen

for i in ./*.deb; do dpkg-deb -x $i . ; done
Anschließend (vor dem ersten Start) die bootstraprc-Datei anpassen.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste